Schwerin : Etikettenschwindel am Staatstheater

23-95004310_23-112358690_1566654722.JPG von 24. September 2020, 19:20 Uhr

svz+ Logo
Bei Premieren ist das Große Haus normalerweise voll besetzt.
Bei Premieren ist das Große Haus normalerweise voll besetzt.

Coronabedingte Änderungen des Premieren-Abos sorgen für Ärger. Der Vorwurf steht im Raum: „Theaterfreunde“ werden bevorzugt.

Der Vorhang öffnet sich, Applaus brandet auf und das Stück beginnt. Der Saal des Großen Hauses ist dunkel. Nur die Notbeleuchtung spendet etwas Licht. Fast jeder Platz ist besetzt. Premierenabend. So wie heute. Auf dem Spielplan steht eine Mischung aus Oper und Ballett. Die Inszenierung von Toni Burkhardt ist jedoch keine normale Premiere. Denn auch da...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite