Wasserversorgung : Trocknet Schwerin aus?

23-11371792_23-66107978_1416392486.JPG von 28. August 2020, 12:10 Uhr

svz+ Logo
Wie in Schwerin das Trinkwasser gefördert, aufbereitet und gespeichert wird, können Interessierte alljährlich beim Tag der offenen Tür im Wasserwerk Neumühle erfahren.
Wie in Schwerin das Trinkwasser gefördert, aufbereitet und gespeichert wird, können Interessierte alljährlich beim Tag der offenen Tür im Wasserwerk Neumühle erfahren.

Die Trinkwasserversorgung für die Stadt ist zwar trotz der Dürre gesichert, aber die Niederschläge der vergangenen Tage sind zu gering, um Grundwasser entsprechend neu zu bilden. Über Jahre hinweg könnte dieser Trend zum Problem werden.

Um 60 Prozent kletterte der Wasserverbrauch der Schweriner in den Spitzenzeiten der Hitzewelle nach oben. Aber es war stets genug da. „Wir hatten Förderspitzen von 21 500 Kubikmetern pro Tag, normalerweise sind es 14 000“, berichtet Hanno Nispel, Geschäftsführer der Schweriner Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft WAG. Bei voller Leist...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite