Handtaschen-Raub in Schwerin : Die Angst ist geblieben

23-13214194_23-66107979_1416392498.JPG von 14. April 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
/Illustration

/Illustration

Die 81-jährige Schwerinerin leidet noch immer an den Folgen eines Handtaschen-Raubes. Hilfe kommt vom Weißen Ring.

Es war der 23. Februar dieses Jahres, ein Sonntag. Ursula Hagemann* kam von einem Kaffee-Kränzchen, ging gegen 17 Uhr nichts ahnend durch die Mecklenburgstraße. Da passierte es: Ein Unbekannter näherte sich von hinten und versuchte, der Rentnerin in Höhe der Burgseegalerie die Handtasche zu entreißen. Hagemann stürzte, wurde ein Stück mitgeschleift, l...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite