Polizei Crivitz veröffentlicht falsches Foto : Der Betrüger, der keiner war

Patrick Seeger.jpg

Polizei zieht Veröffentlichung in Crivitz zurück: Mann hob Bares vom eigenen Konto ab

23-11368170_23-66108344_1416393117.JPG von
17. Dezember 2018, 20:00 Uhr

Zwei Uhren, die nicht synchron ticken, bringen einen unbescholtenen Bürger in Verruf: Der mutmaßliche Geldkartenbetrüger von Crivitz hob am 31. Juli nur Bares von seinem eigenen Konto ab. Dennoch landete das von der Überwachungskamera gemachte Foto auf der Fahndungsliste der Polizei, auf den entsprechenden Medienportalen und auch in der SVZ.

Fahndungsfoto zeigt nicht den Betrüger

Dabei ist das Ganze eine Verwechslung. Das Geldinstitut übergab versehentlich ein falsches Foto an die Polizei. Denn die Uhr am Automaten tickt anders als die an der Überwachungskamera. „Das ist ein bedauerlicher Irrtum“, stellt Klaus Wiechmann von der Polizeiinspektion Ludwigslust klar. „Und so etwas ist mir in meinen mehr als 20 Dienstjahren als Pressesprecher auch noch nicht zu Ohren gekommen.“

Nach der Veröffentlichung in der vorigen Woche gab es prompt Zeugenhinweise. Die Polizei konnte den abgelichteten Mann schnell identifizieren. Er wurde am Freitag vernommen. Dabei wurde schnell klar, dass es sich um einen Irrtum handelt. Und auf Nachfrage der Kriminalpolizei stellte sich heraus, dass wegen des technischen Problems mit den Uhren das falsche Foto an die Polizei gegangen war. „Die zuständige Kriminalbeamtin hat sich sofort bei dem unschuldigen Mann für die entstandenen Unannehmlichkeiten entschuldigt“, betont Wiechmann. Auch das Geldinstitut soll sich zwischenzeitlich bei dem Mann gemeldet und entschuldigt haben.

Ruf des Crivitzer wieder herstellen

Noch am Freitag hatte die Polizei die betreffende Pressemitteilung samt Foto aus dem Presseportal gelöscht. Montag ging auch die Bitte an alle Medien raus, den Irrtum öffentlich zu machen, damit der Ruf des Crivitzers wiederhergestellt wird. Unklar bleibt indes, wer am 31. Juli dieses Jahres mit der zuvor gestohlenen Geldkarte einer Frau 400 Euro Bargeld bei einem Geldautomaten in Crivitz abgehoben hatte.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen