Heruntergekommene Gebäude : Das sind Schwerins Mauerblümchen

von 14. August 2020, 14:00 Uhr

svz+ Logo
Das Fachwerkhaus in der Röntgenstraße.

Das Fachwerkhaus in der Röntgenstraße.

Trotz Sanierungskonzept und Millionen-Investitionen haben einige Gebäude in Schwerins Innenstadt ihre besten Tage lange hinter sich

Marode, unbewohnbar, unansehnlich – so sahen sie aus, die meisten Gebäude im historischen Zentrum von Schwerin zur Zeit der Wiedervereinigung. Egal ob Altstadt, Schelfstadt, Feldstadt oder Paulsstadt: Die Stadtentwickler waren sich einig, dass schnellstens Sanierungskonzepte vorgelegt werden mussten, um einen kompletten Zerfall und den Abriss von Häuse...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite