Corona-Impfungen : Engpass an Spritzen droht

von 19. März 2021, 13:00 Uhr

svz+ Logo
Apothekerin Judith Töpke aus Crivitz befürchtet einen Engpass bei Spritzen.
Apothekerin Judith Töpke aus Crivitz befürchtet einen Engpass bei Spritzen.

Nicht nur der Impfstoff, auch die Spritzen werden knapp. Der Bedarf der Impfzentren wird zum Impfstart in den Praxen zum Problem.

Schwerin | Nach dem kurzen Astrazeneca-Impfstopp sollen sich die Impfzentren nun schnell wieder füllen. Auch die Pläne, in den Hausarztpraxen zu impfen, werden weiter vorangetrieben. Nach den letzten Äußerungen aus der Politik könnten dort im April die ersten Impfungen starten. Doch es kündigt sich schon der nächste Engpass an. Apotheker im Schweriner Umland war...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite