Bildungseinrichtung in Schwerin : 100 Jahre Hochschule fürs Volk

23-11371792_23-66107978_1416392486.JPG von 18. Juni 2019, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Eines der letzten Fotos von Ehm Welk  wurde 1966 auf Poel geschossen. Friedrich Koth (3.v.l.) hatte zahlreiche Zeitzeugnisse mitgebracht. Auch Hella Schmidt (r.) kannte den Namenspatron der Volkshochschule und erzählte von ihren Begegnungen.
Eines der letzten Fotos von Ehm Welk wurde 1966 auf Poel geschossen. Friedrich Koth (3.v.l.) hatte zahlreiche Zeitzeugnisse mitgebracht. Auch Hella Schmidt (r.) kannte den Namenspatron der Volkshochschule und erzählte von ihren Begegnungen.

Schweriner Bildungseinrichtung feiert Jubiläum mit einer Festwoche und vielen persönlichen Rückblicken.

„Ehm Welk war ein lebensfroher, begabter Mann, dem Bildung für alle wichtig war“, erzählt Hella Schmidt. Sie kannte den Schriftsteller, Gründer und Namensgeber der Schweriner Volkshochschule (VHS) persönlich und berichtete am Montag von der Zeit, als nach dem Zweiten Weltkrieg die von den Nazis verbotenen Volkshochschulen neu gegründet wurden. Friedr...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite