Arbeitslager in Schwerin : Millionen Menschen verhungerten: Das fast vergessene Leid

von 10. Dezember 2018, 12:00 Uhr

svz+ Logo
Massengräber in Schwerin am Grünen Tal nach der Öffnung 1961.
Massengräber in Schwerin am Grünen Tal nach der Öffnung 1961.

Hunderte Kriegsgefangene verhungerten während des Krieges im Schweriner Arbeitslager.

Einen Teller Kartoffeln, einen Kanten Brot und ein paar Kohlrübenschnitzel. Diese Tagesration entspricht einem Nährwert von rund 1800 Kalorien – für die Wenigbeweger unter uns gerade ausreichend. Doch ein Mensch, der schwere körperliche Arbeit zu leisten hat, noch dazu im Freien, braucht mehr, mindestens doppelt so viel. Doch die russischen Kriegsgefan...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite