Alte Frauenklinik in Schwerin : Stationsschwester Ingeborg nahm es genau

svz+ Logo
Arbeit am Sterilisator: Sabine Hoppe (r.) war während ihrer Lehre zweimal in der Frauenklinik tätig – im Oktober 1966 und im Juni 1969. Die Aufnahme zeigt auch Stationsschwester Ingeborg (l.), die für ihre präzisen Anweisungen bekannt war.
Arbeit am Sterilisator: Sabine Hoppe (r.) war während ihrer Lehre zweimal in der Frauenklinik tätig – im Oktober 1966 und im Juni 1969. Die Aufnahme zeigt auch Stationsschwester Ingeborg (l.), die für ihre präzisen Anweisungen bekannt war.

Sabine Hoppe erinnert sich an ihre Ausbildung in der Frauenklinik „Seeblick“.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

23-13214194_23-66107979_1416392498.JPG von
02. Oktober 2019, 12:00 Uhr

Eineinhalb Teelöffel Kaffee, eine Prise Salz und eine Messer-Spitze Kakao – an diese Zutaten für eine Tasse Kaffee wird sich Sabine Hoppe wohl bis ans Ende ihres Lebens erinnern. Stationsschwester Ingebor...

Enniieablh feTlöelef efaK,fe eeni irPes zSla dnu eine sMzp-sereeSit Kakoa – an eesdi ttuaneZ frü enei essTa effKae drwi hisc eianSb eoppH whlo sib ans nedE sreih senLbe er.inennr stSathsreotnsicew ogIbnerg eohmtc irhne fefeKa .so dn„U mein riPlvige rwa ,es hir nde efaKfe muz ühkcütsFr zu rünh,“eb tags peHop. Ds„a rWessa cfukoaenh sase,nl zagn ukrz etrnwa nud dnan ußgefai,ne rimme vom rußeäen Radn rde Tseas rzu “eMti.t

lAs wesüiehtcnslcrhreSn aebiteter anebiS epopH laeimzw ni rde emheilgena klaFkineurin iSelbkec„“ in dre eherßdvöoar,nstB in rde uheet ads gr-CybünaHPlrfoe rüf cMnkzentediihi einnse Stiz ha.t ufA red tnaStio 5 hat eis am .42 Jinu 9691 irh aEexmn cgmtah.e An ehectswSr ogIenrgb nkna sich eopHp sbeerdnos tug ninrneer: o„S viel cih i,ßew nhweto sie in edr iklinK. Sei awr .rntegs lPnegigi eunag rwane irhe snAwne.ieng“u cithN run ebmi e.Kaeff

Ealnim heab sie vno wrhcesetS rgogIenb eeinn äctmgineh fRüfle mbnem,eko zhläert aeinbS .ppeoH sWa awr hh?ngeeecs W„rndehä hic edn itltsnaufSor ,ietshcw hetör hci neie tshecSewr uzr ndrneae e:asng ,rFau nsSduoo aus Zemmri odounSs hta .utnneenbd Wri knneön ise in ienre blhaen Sntedu nh‘.leo Kzeur eitZ rtpäse beah sad lenoeTf im Stmoemnrisatiz gglk.eitnel thw„sScree ebognIrg rief nvo iwt:mee ne!i,Sb“a‘ Und so ißle ich ned uhbrebScr fallne dnu traenn muz Tf.enol“e

Am rndeane Ened der eLtginu abeh sihc nie reetnt anMn duetkr,gni bo nesei rFua sconh im aßeliarKs sie, cerbtithe ebSain Ho.epp Fedgiur„ eletit hci mhi ,itm dsas esein uFra eseritb tebnudnne aebh dnu in rKüze afu eid tinaotS telhgo renwde dwü“re. In Nxkluimmnloa ies der ugjne nnMa imt einem umnltasurBeß uaf red otSniat cihnene.ser weech„Srn nrezsHe nud mde enneiW hnae ssmeut hic dme nerHr e,ebcnthi ssad chi die eamNn rde rnaFeu eahubarihdcetdgrcnren tahet dnu insee Fura ncoh nnntdeuubne mi riZmem fua nih ,tea“tewr agst peopH.

etWeeir eTiel erd eeir:S

rWi cehsnu sinemeamg tmi red raimF neyHCg leat Ftsoo red ehenrrüf raklknieuniF kli“S„bcee in der enhreoavBdßrtsö 78 – raeb auch iGecsehnthc udn rEseensibl sua und ebür dsa ,Hsau dei ,ieS ielbe e,ersL nus ehänezrl nnen.ök Die tdnneezgasu tosoF wedrne flnlgnseaeeegb in rde ZVS evetlcf,tfrinhö eid iramF egynHC mtceöh sie lnßehanisedc für schi cihtn omkrzmellie zunt.ne

nnWe iSe, ilbee se,reL ied tokiAn untzenetütsr ,nköenn snciheck iSe eeni ElMi-a na eid -neVkktdoaoLSarZli an dw@srenz,cih.vse rhttiSocw „kikirennuFal Se,ibkcle“ droe nsehbreic Sei uns an die trertßgGeusbane ,1 10619 Sncwr.eih etnUr nalel ide,nEnsenr eid das enygHC arlrbPüfo bei rde crohgEunfrs red tcecGishhe esnise Fmziisenrset ,eensutztnrüt drwi ein eeusn niehoP .svelotr Dre cRewesght its enso.lsceasuhsg

zur Startseite