Ärger über Unrat in Wäldern : Mülltourismus im Schweriner Umland nimmt kein Ende

von 23. März 2021, 09:24 Uhr

svz+ Logo
Lotta, Rosalie und Philine (v.l.) von der Gemeinde-Kneipp-Kita „Sonnenschein“ in Lübesse haben dazu beigetragen, dass der Wald wieder sauber ist. Sie wünschen sich, dass es so bleibt.
Lotta, Rosalie und Philine (v.l.) von der Gemeinde-Kneipp-Kita „Sonnenschein“ in Lübesse haben dazu beigetragen, dass der Wald wieder sauber ist. Sie wünschen sich, dass es so bleibt.

Förster, Anwohner und Kita-Kinder sind entsetzt über die Verschmutzung der Natur. Doch was kann dagegen getan werden?

Neu Schlagsdorf/Gädebehn | Autoreifen mit der passenden Felge, ein zerfetzter Gelber Sack mit zahlreichen Kaffee-Kapseln, Reste von Essensverpackungen – all das gehört definitiv nicht in den Wald. Und doch hat Inga Bischoff es genau dort gefunden. Täglich ist sie mit ihren beiden Kindern in der Natur unterwegs. „Die Wälder bei Retgendorf, Alt Schlagsdorf und Flessenow sind derm...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite