Winter auf dem Arbeitsmarkt : 4507 Schweriner ohne Job

Zahl der Erwerbslosen im Januar gestiegen. Neuer stellvertretender Leiter bei der Arbeitsagentur

23-13214194_23-66107979_1416392498.JPG von
01. Februar 2019, 07:52 Uhr

Winter auf dem Arbeitsmarkt: 16 659 Frauen und Männer waren im Januar in der Region erwerbslos gemeldet, 1241 mehr als im Dezember, aber auch 1456 weniger als vor einem Jahr. „Die Arbeitsmarktentwicklung verläuft in saisontypischen Bahnen“, sagte gestern der Leiter der Schweriner Arbeitsagentur, Guntram Sydow, in der monatlichen Pressekonferenz. Als Ursachen für den Anstieg der Arbeitslosenzahl nannte er das eingeschränkte Tourismusgeschäft und die für die Jahreszeit üblichen Auftragsrückgänge im Wohnungs-, Straßen- und Gartenbau. Mit 6,8 Prozent liege die Arbeitslosenquote im Westen Mecklenburgs erstmals unter sieben Prozent, so Sydow.

In der Landeshauptstadt selbst gab es im Januar 4507 Arbeitslose, 367 mehr als im Dezember und zwei weniger als im Januar 2018. Die Erwerbslosenzahl in Schwerin erhöhte sich im Vergleich zum Vormonat von 8,5 auf 9,3 Prozent.

1165 neue Stellen auf dem ersten Arbeitsmarkt wurden dem Arbeitgeber-Service im vergangenen Monat in der Region angezeigt. Insgesamt waren damit 5084 freie Jobs im Bestand.

Neuer stellvertretender Leiter der Schweriner Arbeitsagentur ist Frank Skowronek. Der 54-jährige Schweriner tritt mit dem heutigen Tag die Nachfolge von Christian Saar an, der als Geschäftsführer ins Jobcenter Dithmarschen wechselt. Skowronek startete vor 28 Jahren seine berufliche Laufbahn im damaligen Arbeitsamt Schwerin. „Mit Frank Skowronek konnten wir einen ausgewiesenen Arbeitsmarktexperten mit hoher Expertise gewinnen, der die Menschen in Westmecklenburg und das operative Geschäft sehr gut kennt“, sagt Agentur-Chef Sydow.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen