Selbsthilfegruppen in Schwerin : Hans-Jürgen König dachte, er müsse sterben

von 19. Oktober 2021, 16:24 Uhr

svz+ Logo
Ist nach der Diagnose Prostatakrebs in ein tiefes Loch gefallen: Hans-Jürgen König aus Gägelow. Er findet in der KISS in Schwerin Beistand und gründet eine Selbsthilfegruppe. Und die biete mehr, als nur gegenseitiges Bedauern. Mitunter könne sie sogar Leben retten.
Ist nach der Diagnose Prostatakrebs in ein tiefes Loch gefallen: Hans-Jürgen König aus Gägelow. Er findet in der KISS in Schwerin Beistand und gründet eine Selbsthilfegruppe. Und die biete mehr, als nur gegenseitiges Bedauern. Mitunter könne sie sogar Leben retten.

Selbsthilfe kann Leben retten. Davon ist ein Gägelower überzeugt. Zum 30. Jubiläum der KISS in Schwerin erzählt er seine Geschichte.

Schwerin | Er fühlte sich ständig kaputt und müde, stopfte haufenweise Süßes in sich hinein und wusste nicht, warum. Heute weiß er es. Sein Tumor brauchte Kohlenhydrate. Als Hans-Jürgen König dann auf dem Weg nach Hause plötzlich starke Krämpfe im tiefen Unterleib spürte, begann ein Martyrium. „Ich dachte, ich sterbe“, sagt er mit Blick auf den Tag vor fast 20 J...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite