zur Navigation springen

Messerattacke in Schwerin : 25-Jähriger nach Bluttat schwer verletzt

vom

Am Donnerstagabend wurde ein 25-Jähriger nach einem verbalen Streit in der Schweriner Innenstadt mit einem Messer attackiert und schwer verletzt. Die Polizei sucht nun einen etwa 40 Jahre alten Tatverdächtigen.

svz.de von
erstellt am 07.Dez.2012 | 07:13 Uhr

Altstadt | Die Schweriner Polizei fahndet mit Hochdruck nach einem etwa 40 Jahre alten Mann, der am Donnerstag kurz nach 22 Uhr in der Mecklenburgstraße einen 25-jährigen Schweriner mit einem Messer schwer verletzt haben soll. Nach Angaben von Polizei-Sprecherin Jenny Schwabe gehört das Opfer zu einer Gruppe von sieben Männern, die am Donnerstagabend lautstark durch die City gezogen waren. "In der Mecklenburgstraße wurden die jungen Leute von einem etwa 40-jährigen, zirka 1,60 Meter großen Mann gefragt, ob sie nicht leiser sein könnten", so Schwabe. "Die Angesprochenen antworteten da rauf, dass sie doch nur etwas feiern wollen. Es kam zum verbalen Streit, als der Täter plötzlich ein Messer zog und einem der Männer in den Bauch stach."

Bemerkt habe der 25-Jährige den Einstich erst, als die Wunde zu bluten begann, schildert Schwabe. "Daraufhin machte sich ein Teil der Gruppe auf die Suche nach dem unbekannten Täter." Zeugen und Freunde des Opfers hätten andere Passanten gefragt, ob sie eine männliche Person mit einer schwarzen Jacke und einem roten Sweatshirt gesehen haben, so die Polizei-Sprecherin. "Einige konnten sich an einen solchen Mann erinnern." Sein Weg habe sich jedoch nicht mehr zurückverfolgen lassen .

"Als unsere Beamten vor Ort eintrafen, befand sich das 25 Jahre alte Opfer bereits im Krankenwagen zur medizinischen Versorgung", erklärt Schwabe. Die Polizei habe sofort in der näheren Umgebung nach dem Täter gesucht, allerdings ohne Erfolg. Auch ein Fährtenhund sei im Einsatz gewesen. "Im Bereich des Bahnhofes konnte jedoch eine Blutspurfestgestellt und gesichert werden ", so die Polizei-Sprecherin. Ob diese Spur zum Täter gehöre, sei noch nicht geklärt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen