20 Jahre Kita gGmbH : Wie sich die Kita-Landschaft in Schwerin verändert

von 21. August 2021, 11:41 Uhr

svz+ Logo
Der sechsjährige Moritz gab beim Wettbewerb ums Wassertragen alles. Viele Spiele gehörten zur Geburtstagsfeier der Kita Nandolino in der Breitscheidstraße. Als sie 1971 gegründet wurde, startete sie als Betriebskinderkrippe der Bezirksbehörde der deutschen Volkspolizei mit 54 Plätzen. Nach der Wende wurde sie in die kommunale Trägerschaft übergeben und verfügte bereits über 80 Plätze. Seit 2001 gehört die Einrichtung zur Kita gGmbH.
Der sechsjährige Moritz gab beim Wettbewerb ums Wassertragen alles. Viele Spiele gehörten zur Geburtstagsfeier der Kita Nandolino in der Breitscheidstraße. Als sie 1971 gegründet wurde, startete sie als Betriebskinderkrippe der Bezirksbehörde der deutschen Volkspolizei mit 54 Plätzen. Nach der Wende wurde sie in die kommunale Trägerschaft übergeben und verfügte bereits über 80 Plätze. Seit 2001 gehört die Einrichtung zur Kita gGmbH.

Die ehemalige pädagogische Geschäftsführerin Marlies Kahl berichtet, wie die Schweriner Kindertagesstätten zu dem wurden, was sie heute sind – und was die Zukunft bringen kann.

Schwerin | Mit dem Begriff „Erzieher“ tut sich Marlies Kahl ein wenig schwer. „Wir erziehen die Kinder doch nicht, wir begleiten und unterstützen sie“, sagt die gelernte Erzieherin, die viele Jahre lang pädagogische Geschäftsführerin der Schweriner Kita gGmbH war. „Wegbegleiter“ oder „Kindheitspädagoge“, das wären Bezeichnungen, die den Beruf und seine Aufgab...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite