Schwerin : 1000 Quadratmeter für Schulsport

Das Tempo des Baus der Lankower Schulsporthalle freut Matthias Tillmann: „Wir brauchen sie noch in diesem Jahr.“
Das Tempo des Baus der Lankower Schulsporthalle freut Matthias Tillmann: „Wir brauchen sie noch in diesem Jahr.“

Schwerins Sportstätten zwischen Huckelpisten und teurem Kunstrasen – heute: Grundschule Lankow bekommt Zweifelderhalle

23-11371792_23-66107978_1416392486.JPG von
11. Mai 2018, 20:45 Uhr

In der Stadt gibt es eine ganze Reihe von Sportstätten: neue, sanierte, umgebaute, uralte, viel genutzte und leer stehende. Nicht alle werden von der Stadtverwaltung bewirtschaftet, es gibt auch private und solche, die sich in der Hand eines Vereins befinden. Nicht überall herrscht eitel Sonnenschein, mancherorts besteht Handlungsbedarf. SVZ stellt einige Sportstätten vor und zeigt die jeweiligen Besonderheiten. Heute: die neue Schulsporthalle in Lankow.

Grundschüler lieben den Sportunterricht. Doch in der alten Halle neben der Grundschule Lankow machte das Sporttreiben keinen richtigen Spaß mehr. Es wurde immer enger, weil die Schülerzahl in den vergangenen Jahren stetig stieg und die Schule jetzt komplett vierzügig ist. „Wir standen vor der Frage, ob wir die alte Wellblechhalle sanieren oder eine neue bauen sollten. Angesichts der Schülerzahlen und -prognosen und des Hortneubaus nebenan haben wir uns für eine neue Zweifelderhalle entschieden“, sagt Matthias Tillmann, Leiter des Fachdienstes Sport in der Stadtverwaltung.

Sie wird 1000 Quadratmer groß und sieben Meter hoch sein. „Denn hier am Standort ist Vereinssport für verschiedene Ballsportarten vorgesehen, die diese Höhe brauchen wie etwa Volleyball, Handball, Faustball oder Badminton“, erläutert Tillmann. Zur Ausstattung der neuen Halle gehören zudem natürlich auch moderne Sanitär-, Umkleide- und Geräteräume. Das ganze Gebäude kostet 2,8 Millionen Euro.

Der Abriss der alten Wellblechhalle verlief schnell und unkompliziert, berichtet Tillmann. Rasch war auch die Bodenplatte für das neue Gebäude gegossen. Mittlerweile stehen schon die sieben Meter hohen Betonstützen. „Wir arbeiten hier mit einer erfahrenen Firma zusammen. Sie hat bereits die Sporthalle für die Schule am Ziegelsee errichtet“, erklärt Tillmann.

Als Fertigstellungstermin für den Hallenneubau in Lankow ist der Februar 2019 geplant. „Wir hoffen aber, dass wir schon früher fertig werden“, sagt der Fachdienstleiter. Das wäre noch unter einem anderen Gesichtspunkt wichtig: Wenn die Weinbergschule im nächsten Schuljahr vorübergehend in die alte Siemensschule zieht, brauche auch sie Hallenkapazitäten für den Sportunterricht, die anderweitig kaum zu organisieren seien.

Der Neubau der Lankower Halle ist aber nicht die einzige aktuelle Investition der Stadt in Sportstätten. Ausgeschrieben ist der Neubau eines Naturrasenplatzes für Dynamo im Sportpark Lankow. „Und wir sanieren in diesem Jahr noch das Dach der Krebsfördener Halle, die Heine-Turnhalle, Teile der Sporthallen der Nils-Holgersson-Schule und Berufsschule Technik“, sagt Baudezernent Bernd Nottebaum.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen