zur Navigation springen
Lokales

14. Dezember 2017 | 07:20 Uhr

Zeitreise durch die Geschichte

vom

svz.de von
erstellt am 09.Sep.2010 | 07:20 Uhr

Schwerin | Unter dem Motto "Kultur in Bewegung - Reisen, Handel und Verkehr" findet am Sonntag, 12. September, um 11 Uhr die diesjährige zentrale Eröffnungsveranstaltung des Landes Mecklenburg-Vorpommern zum Tag des offenen Denkmals im Lokschuppen des Eisenbahn- und Technikmuseums Schwerin statt. Begrüßen wird die Gäste der Konzernbevollmächtigte der DB AG, Ingulf Leuschel. Es sprechen zudem Bildungsminister Henry Tesch und Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow. Landesarchäologe Dr. Detlef Jantzen referiert zum Thema "Wege im Wandel - Denkmale als Zeugnisse von Reisen, Handel und Verkehr".

Höhepunkt der Eröffnungsveranstaltung ist die Verleihung des Friedrich-Lisch-Denkmalpreises und des "Denk mal!-Preises" Mecklenburg-Vorpommerns durch den Bildungsminister. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz richtet seit vielen Jahren im September den Tag des offenen Denkmals aus. Vor allem aber setzt sie sich für die Bewahrung des kulturellen Erbes ein.

Der Tag des offenen Denkmals gibt in diesem Jahr interessierten Schwerinern sowie Gästen die Gelegenheit, einmal hinter die Kulissen des Schweriner Hauptbahnhofes zu blicken. Ob eine Dokumentation historischer Fotos im Fürstenzimmer, eine Ausstellung zum Gebäude der Reichsbahndirektion oder eine Fahrzeugschau und Modellbahnausstellung im Lokschuppen des Mecklenburgischen Eisenbahn- und Technikmuseums - für jeden ist etwas dabei. Die Besucher können sich auf eine Zeitreise durch die 120-jährige Geschichte des Schweriner Hauptbahnhofes begeben.

Auf dem Bahnhofsvorplatz startet die Deutsche Bahn AG ihre Jubiläumstour mit der Roadshow "175 Jahre Eisenbahn in Deutschland". Auch ICE-Truck, Lego-Eisenbahn, begehbare Spielzeuge, Quiz-Bühnenshow oder die Versteigerung von Fahrrädern laden Groß und Klein von 10 bis 17 Uhr zu Aktionen unter freiem Himmel ein.

Die Schleifmühle lockt am Sonntag um 15 und um 16.30 Uhr mit einem Film über den Hofgärtner Theodor Klett. Eine Lesung aus dem neu erschienenen Buch "Theodor Klett - einer der vorzüglichsten Gärtner" erwartet die Zuhörer um 15.30 Uhr. Als Ergebnis umfangreicher Archivarbeit hat Christine Rehberg-Credé das Leben und Werk eines der bedeutendsten Mecklenburgischen Gartenkünstler des 19. Jahrhunderts verfasst und mit zahlreichen Abbildungen illustriert. Die SDS als Herausgeberin, die Autorin und Steffi Rogin von der Abteilung Denkmalpflege der Stadt wollen das Buch gemeinsam vorstellen

Auf dem Gelände des Alten Friedhofs laden Rundgänge, Ausstellungen, Filme, Musik und Handwerk anlässlich des zeitgleich stattfindenden "Tages der Ruhe" ein. Auch die St. Paulskirche ist in der Zeit von 11 bis 16 Uhr zum Denkmaltag geöffnet.

In der Zeit von 11.30 bis 18 Uhr öffnet zudem das Dienstgebäude des Oberkirchenrates. Hinter der Fassade in der Münzstraße 8 gibt es vieles zu entdecken: zum Beispiel geschwungene Treppen, eine Galerie mit Ölgemälden früherer Kirchenrepräsentanten und einen prunkvollen Festsaal. Letztgenannter zeugt davon, dass das Haus einmal die ehemalige Münzprägeanstalt und ein Ministerhotel beherbergte. "Hier logierten die adligen Minister, wenn sie zu ihren Dienstgeschäften in der Residenzstadt Schwerin weilten", berichtet Büroleiter Martin Maercker aus dem Oberkirchenrat der Mecklenburgischen Landeskirche. Mehr über das Haus und seine Geschichte können Besucher auch bei den Führungen um 13 und 15 Uhr an diesem Sonntag erfahren. Maercker: "Und das Konzert für Cembalo und Querflöte um 16.30 Uhr im Festsaal sollten Besucher auch nicht verpassen. Es musizieren Annegret Neubert und Angela Postulka."

.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen