zur Navigation springen
Lokales

11. Dezember 2017 | 04:55 Uhr

Wohnhausbrand an der Bahn

vom

svz.de von
erstellt am 21.Mai.2010 | 08:05 Uhr

Karstädt | Beamte der Bundespolizei stellten am Freitag gegen 1.45 Uhr einen Schwelbrand in Karstädt fest. Aus dem Dachstuhl eines leerstehenden Wohnhauses in unmittelbarer Nähe zur Bahnlinie Hamburg-Berlin drang Qualm nach draußen. Gegen 1.50 Uhr wurden die Kameraden aus Karstädt, Premslin/Glövzin, Dallmin, Blüthen, Mankmuß, Nebelin, Groß Warnow und Sargleben alarmiert. Mit schwerer Atemschutztechnik bahnten sich Feuerwehrleute aus Karstädt und Premslin/Glövzin den Weg bis zum Dachboden, um hier den Brandherd zu bekämpfen. Zur Unterstützung wurde die Drehleiter der Perleberger Wehr angefordert.

Wegen der starken Rauchentwicklung, bedingt auch durch das mit Pappe eingedeckte Flachdach, musste der Bahnverkehr unterbrochen werden, so dass bis 4.05 Uhr keine Züge fuhren. Ab 2.46 Uhr war die Oberleitung spannungsfrei. Der Notfallmanager der Bahn hatte die zeitweilige Abschaltung des Fahrstromes der betroffenen Bahnlinie veranlasst. "So konnte jetzt auch direkt von oben Wasser eingesetzt werden", berichtete Einsatzleiter Hartmut Gerloff. Dank des koordinierten Einsatzes der Kameraden habe man das Feuer gut unter Kontrolle halten und den Brand bald löschen können.

Erschwerend bei der Brandbekämpfung war, dass sich in der Nähe kein Hydrant befindet und Schlauchleitungen durch den Fußgängertunnel auf einer Länge von teils bis zu 800 Metern verlegt werden mussten.

Personen kamen nicht zu Schaden. Das einstmals von der Bahn für Wohnzwecke ihrer Beschäftigten errichtete Backsteingebäude war nach Leerstand zwischenzeitlich bewohnt, aber jüngst wieder leergezogen worden. Mit dem Brandschaden im Dach dürfte das Schicksal des Gebäude nun endgültig besiegelt sein.

An der Hauseingangstür wurden Einbruchspuren festgestellt. Die Kripo geht deshalb derzeit von Brandstiftung aus. Eine kriminaltechnische Untersuchung zur tatsächlichen Brandursache wird zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt. Der Brandort ist beschlagnahmt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen