zur Navigation springen
Lokales

16. Dezember 2017 | 04:42 Uhr

Wittenberger tanzen für Weltrekord

vom

svz.de von
erstellt am 02.Mai.2010 | 06:52 Uhr

wittenberge | Noch drei Sekunden, noch zwei, noch eine - los gehts: 93 Mädchen und Jungen machen in der Tanzschule Schier-Rösel mit beim Weltrekordversuch im Simultan-Massen-Videoclip-Tanzen. Auf der großen Videowand singt die Schwedin Agnes "On and on" und tanzt dazu. Im Saal haben die Kids diesem Augenblick entgegen gefiebert. Sie wissen, so wie sie bewegen sich an diesem Abend Punkt 19.35 in 100 Tanzschulen in sechs europäischen Ländern Menschen nach "On and on", die Musik kommt per Livestream in alle Tanzsäle. Die Choreografie für den Charthit stammt von Tino Paunack, der Mann choreografiert auch für die RTL-Shows Dance4fans.

Maria, Tessa, Pia, Anuk, Hannes, Michel und die anderen kleinen Prignitzer tanzen für den Ruhm. Sie sind Mitglieder im Tanzcentrum-Verein, trainieren in der Tanzschule Schier-Rösel, stellen bei Meisterschaften mit Erfolgen ihr Können unter Beweis. An diesem Abend geht es nicht um Meisterehren. "Wir wollen ins Guinnessbuch der Rekorde", sagen Tessa (10), Maria (9), Pia (9) und Anuk (9). Der Allgemeine Deutsche Tanzlehrerverband hat die bei ihm gemeldeten Tanzschulen - 100 an der Zahl - zu dem Weltrekordversuch aufgerufen. Ob die Beteiligung groß genug war, um alles bis dahin Gewesene in den Schatten zu stellen, erfahren die Beteiligten nach genauer Zählung Anfang Mai. Hat es geklappt, dann wartet auf die Tänzerinnen und Tänzer der Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde unter dem Titel "Most people simultaniosly Videoclip dancing".

"Außerdem tun wir Gutes", sagt Tanzlehrerin Sybille Rösel. Denn alle Akteure an diesem Abend spendeten einen Teil des Eintritts der Stiftung "Wir helfen Kindern".

Knapp vier Minuten dauert das gemeinsame Tanzen aller Schulen. Als der letzte Takt verklungen ist, senken die Kinder glücklich die Arme. Für jeden gibt es eine Teilnahmeurkunde. Die vielen Mütter und Väter, die ihrem Nachwuchs zugeschaut haben, sind stolz. Die hiesige Tanzschule und der Verein haben ihren Teil für den Rekordversuch geleistet. "Für Kinder ist es ein tolles Erlebnis. Unserer Pia ist das Tanzen sowieso ganz wichtig", sagt Annett Jura von ihrer Tochter. Dass "die Kinder auf jeden Fall etwas fürs Leben mitnehmen, weil Tanzen ja auch soziale Kompetenz vermittelt", ist Heike Paasch überzeugt. Ihre beiden Söhne Hannes (13) und Michel (8) waren beim Rekordversuch ebenfalls dabei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen