Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Wittenberge Summer of Pioneers geht weiter

Von Gina Werthe | 04.02.2021, 17:45 Uhr

Das Projekt Summer of Pioneers wird in Form einer neuen Kooperative fortgesetzt.

Auch wenn das Projekt Summer of Pioneers offiziell beendet ist, soll es das nicht gewesen sein - im Gegenteil. Auf Eigeninitiative wollten ehemalige Pioneers und deren Kontakte, die sie in der Prignitz knüpfen konnten, die Idee und das Konzept dahinter weiterleben lassen, schlossen sich zusammen und riefen so die elblandwerker* ins Leben.

Eine Kooperative für Arbeit, Leben und Wandel

Bereits im vergangenen Jahr wurde die Kooperative gegründet. In einer Videokonferenz am Mittwoch stellten sie sich und ihre neue Website nun offiziell vor. Die elblandwerker* sei eine ehrenamtliche Kooperative für Arbeit, Leben und Wandel in der Prignitz, so sehe man sich. "Wir sind ein Netzwerk von Leuten, die Lust haben etwas auf die Beine zu stellen", erklärt Community-Manager Christian Soult. So wolle man eine Community schaffen, die Leute, die das soziale, kulturelle und wirtschaftliche Leben in der Prignitz bereichern und mitgestalten wollen, unterstützt. Es gehe um gemeinsame Visionen, Ideen, Projekte. Dafür gebe es auf der Website ein digitales Ideenboard, auf welchem man Vorschläge für neue Projekte vorstellen und Gleichgesinnte finden könne, so Soult.

Wer hinter elblandwerker* steckt, soll künftigen Interessierten und Mitgliedern nicht vorenthalten werden. Auf der Homepage stellen sich Akteure und Mitglieder, sofern sie es möchten. Unter ihnen ist auch der Community-Manager. Auf seinem Profil erzählt er von sich selbst, seinen Vorstellungen und seiner Geschichte, zeigt sich von einer privaten Seite. Einen digitalen Kontakt aufbauen, ein gegenseitiges Kennenlernen und Beschnuppern, dass sei in Zeiten von Corona wichtig, erläutert Soult. Sobald die Pandemie vorbei ist, soll es aber auch regelmäßig persönliche Treffen und Gespräche geben.

Wohnen auf Zeit

Bereits während des Summer of Pioneers entwickelten sich der Stadtsalon Safari und der Coworking Space im TGZ als Treffpunkte der Community. Das soll auch zukünftig der Fall sein, da man laut Soult das Gefühl habe, dass beide Orte, die Kultur einen Raum geben, für Gäste aus Metropolen wie Berlin und Hamburg attraktiv wirken würden. Und damit eben diese Gäste und Besucher der Prignitz das Gefühl haben, willkommen zu sein und das Leben und Arbeiten in Wittenberge testen können, bieten die elblandwerker* in Kooperation mit der Wohnungsgesellschaft der Stadt Wohnen auf Zeit an. Man wolle unter anderem so Zuzüglern das Ankommen und Kontaktknüpfen erleichtern, ihnen einen reibungslosen Start in der Elbstadt ermöglichen und sie in ihren Ideen und Innovationen, die sie mitbringen, unterstützen.