zur Navigation springen

Das Bundeskriminalamt warnt vor dubiosen Geschäften im Internet : Wismarer fällt auf Geldwäscher herein

vom

Das Bundeskriminalamt (BKA) warnt derzeit verstärkt vor dubiosen Jobangeboten. Wer sein Konto für fragwürdige Transaktionen zur Verfügung stelle, könne nicht nur zivilrechtlich, sondern auch strafrechtlich verfolgt werden.

svz.de von
erstellt am 07.Jul.2011 | 10:16 Uhr

Wismar | In Wismar hat es erneut einen Fall von Anwerbung eines so genannten Finanzagenten gegeben, wie die Polizeiinspektion Wismar mitteilt.

Demzufolge habe ein Wismarer auf ein Jobangebot per Email reagiert und einen "Arbeitsvertrag" als "Finanzagent" unterzeichnet. Auf sein Girokonto wurde von einem amerikanischen Konzern Geld überwiesen. Dieses sollte der Hansestädter per Western Union, einem amerikanischen Anbieter für weltweiten Bargeldtransfer, an eine Privatperson in der Türkei weiterleiten. Dafür sollte der Wismarer 4500 Euro plus fünf Prozent "Kommission" als monatliches Gehalt erhalten. "Mit dieser Methode soll aus illegalem Geld legales Geld gemacht werden - mittels Kontofluss", sagt Axel Köppen, Pressesprecher der Polizeiinspektion Wismar.

Freiheitsstrafen von bis zu zwei Jahren

Das Bundeskriminalamt (BKA) warnt derzeit verstärkt vor solchen dubiosen Jobangeboten. Wer sein Konto für solche Transaktionen zur Verfügung stelle, könne nicht nur zivilrechtlich, sondern auch strafrechtlich verfolgt werden. Dem "Finanzagenten" drohe eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren. Denn was viele nicht wissen, die so einen "Arbeitsvertrag" als "Finanzagent" eingehen: Sie machen sich der Geldwäsche strafbar. Auch zivilrechtliche Ermittlungen können folgen, denn oftmals stamme das zu überweisende Geld aus anderen Betrugsfällen wie das so genannte Phishing oder aus Internet-Auktionen.

Ganz nach dem Motto "Nebenverdienst mit wenig Aufwand" versuchen die Kriminellen, Jobsuchende zu locken. "Wenn einem so leichtfertig Geld angeboten wird, sollte man aufmerksam sein, dass da etwas nicht stimmt", sagt Axel Köppen, der an die Vernunft der Bürger appelliert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen