zur Navigation springen
Lokales

20. Oktober 2017 | 05:41 Uhr

"Wir können mit der Spitze mithalten"

vom

svz.de von
erstellt am 22.Sep.2010 | 08:32 Uhr

Rostock | Das Spitzenduell in Offenbach mit 2:3 verloren, die Tabellenführung nach einer Runde sofort wieder futsch: Dennoch verließen die Drittliga-Fußballer des FC Hansa Rostock am Dienstagabend den Bieberer Berg erhobenen Hauptes. "Wir haben eine sehr gute Partie gemacht und brauchen uns für nichts zu schämen. Das Einzige, was eben nicht stimmt, ist letztlich das Ergebnis", sagt FCH-Coach Peter Vollmann.

Für den 52-Jährigen überwogen trotz der unglücklichen Niederlage die positiven Aspekte. Die Truppe holte zweimal einen Rückstand auf, ließ sich von der hitzigen Atmosphäre nicht aus der Ruhe bringen und versuchte ihr Spiel durchzubringen. Doch die wichtigste Erkenntnis für den Fußball-Lehrer war: "Wir können mit der Spitze mithalten." Worte, die man in dieser Deutlichkeit bisher von Rostocks Trainer nicht hörte. Doch die Top-Begegnung offenbarte: Der Unterschied zwischen beiden Teams - zwischen Offenbach, dass gezielt den Kader für den Aufstieg zusammenstellten und Rostock, dass nach dem Zweitliga-Abstieg einen kompletten Neuaufbau machen musste - war nicht groß. Letztlich sorgte ein genialer Moment von Denis Berger für die Entscheidung, der mit einem gefühlvollen Heber FCH-Keeper Jörg Hahnel überwand. "Ich habe noch nicht viel Besseres in der 3. Liga gesehen, als was Hansa Rostock heute gezeigt hat", lobte auch Kickers Coach Wolfgang Wolf den Kontrahenten.

Sein Pendant glaubt indes nicht, dass der späte K.o. (89. Minute) in der Psyche seiner Truppe einen großen Knacks hinterlassen könnte. "Wir werden uns neu aufbauen und bis zum Sonntag die mentale Stärke zurückerlangen, um gegen Braunschweig erneut eine Topleistung bringen zu können. Ich warne aber davor, dass jetzt einfach so angenommen wird, dass die starke Vorstellung in Offenbach, Grund genug ist zu glauben, dass es automatisch im nächten Spiel so weiter geht. Doch sollten wir uns insgesamt nicht verrückt machen lassen, die Dinge wie schon zuvor realistisch einschätzen und dann werden wir die englische Woche mit einem Sieg abschließen. Das muss unser großes Ziel sein. Wir wollen oben dranbleiben", erklärt Peter Vollmann.

Nach seinen Patzern bei den ersten beiden Gegentoren nimmt der Coach zwar Keeper Jörg Hahnel ein bisschen aus der Schusslinie, sagt aber auch: "Wenn er dorthin geht, muss er die Bälle haben. Das weiß er auch. Doch wir sollten die eine Partie jetzt nicht überbewerten und alles darauf konzentrieren. Bislang hat er eine gute Saison absolviert und stark gehalten."

Der Rostocker Trainer sorgte sich derzeit ein bisschen um sein Mittelfeld, speziell die Abräumer vor der Abwehr machen ihm zu schaffen. Robert Müller (schwere Hüftprellung) sowie Kevin Pannewitz (Schlag auf den Spann) sind nach dem Duell bei den Kickers angeschlagen. Gerade für Müller war es tragisch, bekam der 23-Jährige doch nach langem Warten endlich eine Bewährungschance. "Für ihn und auch für uns war es schade, dass er so früh wieder raus musste (14. Minute - d. Red). Er hatte in den vergangenen zwei, drei Wochen hervorragend trainiert und sich diese Chance verdient. Auch bei Kevin sieht es nicht gut aus. Wir müssen jetzt zusehen, dass wir beide schnellstmöglich wieder hinbekommen", so Vollmann, der mit einem engen Kader haushalten muss. Gerade drei Begegnungen in einer Woche gehen mächtig an die Substanz. Am Sonntag kommt Eintracht Braunschweig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen