zur Navigation springen

Polizei rät: Fahrweisen den Straßenverhältnissen anpassen : Winterreifen - für jedes Auto obligatorisch

vom

Erste Nachtfröste haben den nahenden Winter verkündet und schon zu den ersten Glätteunfällen auf den Straßen des Landkreises Ludwigslust-Parchim geführt. Daher sollten Winterreifen für jedes Auto obligatorisch sein.

svz.de von
erstellt am 04.Dez.2011 | 07:21 Uhr

Ludwigslust | Auch wenn das Wetter derzeit eher herbstlich ist: Erste Nachtfröste haben bereits den nahenden Winter verkündet und schon zu den ersten Glätteunfällen auf den Straßen des Landkreises Ludwigslust-Parchim geführt. Bislang verliefen die registrierten Glätteunfälle glimpflich, dennoch steht die eigentliche Wintersaison allen Fahrzeugführern erst noch bevor.

Die letzten beiden Winter führten zu einem erheblichen Anstieg der Unfallzahlen. Häufig war unangepasste Geschwindigkeit auf schnee- und eisbedeckten Straßen die jeweilige Ursache. In Einzelfällen hatten Unfallfahrer ihre Autos trotz glatter Straßen nicht mit Winterreifen ausgerüstet. Die Polizei rät: Defensive, vorausschauende und den Straßenverhältnissen angepasste Fahrweisen sind Grundvoraussetzungen, um Gefahren und insbesondere Verkehrsunfällen in der Winterzeit vorzubeugen. Das gilt auch für Fahrzeugführer mit allradgetriebenen Autos. Die Fahrphysik setzen auch solche Fahrzeuge (gerade in Kurven und beim Bremsen) nicht außer Kraft.

Winterreifen sollten für jedes Auto obligatorisch sein, auch wenn der Gesetzgeber diese nur für widrige Straßenverhältnisse (Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- und Reifglätte) vorschreibt.

Alle Autoscheiben, Rückspiegel, Scheinwerfer, Rückleuchten und das Fahrzeugdach vor Fahrantritt von Schnee und Eis befreien. Das berühmte "Guckloch" in der Windschutzscheibe ist nicht nur verboten sondern eine Gefahr für alle Verkehrsteilnehmer. Erst vor wenigen Tagen ereignete sich deshalb ein Auffahrunfall.

Mit häufig wechselnden Fahrbahnverhältnissen rechnen. Unter einer dünnen Schneedecke lauert oft tückisches Glatteis. Während der Fahrt keine ruckartigen Fahrmanöver vornehmen, insbesondere Lenkung, Bremse und Gaspedal gefühlvoll betätigen. Größeren Sicherheitsabstand zum Vordermann einhalten, da sich der Bremsweg auf rutschigen und glatten Straßen erheblich verlängert. Um freie Sicht auch während der Fahrt zu gewährleisten, soll dem Scheibenreiniger ausreichend Enteisungsmittel beigefügt werden. Mehr Zeit für beabsichtigte Fahrten einplanen, um so nicht unter Druck zu geraten und dafür entspannt ans Fahrziel anzukommen.

Vor Fahrtantritt soll in jedem Fall die Fahrzeugbeleuchtung überprüft werden. Gegebenenfalls Scheinwerfer neu einstellen lassen oder defekte Glühlampen wechseln. Immer auf ausreichend Kraftstoff im Tank achten, um auch im Falle eines langandauernden Staus mit dem Wagen nicht liegen zu bleiben bzw. nicht im kalten Auto ausharren zu müssen. Abschließend noch ein wichtiger Hinweis für Fußgänger: Beim Überqueren der Straße darauf achten, dass Autos auf winterlichen Fahrbahnen einen deutlich längeren Bremsweg benötigen.

Deshalb: Gerade jetzt besondere Vorsicht und Aufmerksamkeit beim Betreten der Fahrbahnen walten lassen und keine Gefahrensituationen provozieren! Darüber hinaus wird Fußgängern helle und reflektierende Kleidung für die dunklen Tage empfohlen. Gleiches gilt auch für Fahrradfahrer, die trotz Schnee und Eis mit ihren Bikes unterwegs sein wollen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen