WGS senkt Heizkosten

von
25. Januar 2010, 08:22 Uhr

Lankow | Seit Anfang Dezember läuft im Hochhaus der Wohnungsgesellschaft Schwerin (WGS) in der Rahlstedter Straße ein Pilotprojekt der besonderen Art. Durch ein so genanntes Energie-Spar-Contracting sollen die Heizkosten verringert werden.

Wohn- und Schlafzimmer der 380 Wohnungen werden, wie in den meisten anderen Wohnungen, durch handelsübliche Heizkörper erwärmt. In Küche und Bad aber kommt ein Warmluftsystem zum Tragen. Durch Fernwärme erhitzte Luft wird durch Schächte im gesamten Wohnblock verteilt. Durch ein Schiebegitter in Küche und Bad kann die Zufuhr reguliert werden. Bisher trat die restliche Warmluft durch das Dach des Gebäudes aus und verschwand ungenutzt. "Mit dem nun eingebauten Wärmetauschsystem wird die Warmluft in einem geschlossenen Kreislauf gehalten und genutzt, um neu eingesaugte Frischluft zu erwärmen", erklärt Petra Radscheidt, Teamleiterin des Mietercenters Lankow. "Das senkt nicht nur die anfallenden Energiekosten, die sich natürlich minimierend auf die Nebenkosten auswirken, sondern verringert auch den Kohlendioxid-Ausstoß und trägt somit zum Umweltschutz bei."

Realisiert wurde der Einbau der neuen Wärmetauscher von der Firma KW Alternativ Wärme GmbH, die die Anlage auch betreibt und wartet. "Insgesamt haben die Bauarbeiten vier Wochen gedauert. Da sie aber lediglich im Keller und auf dem Dach stattfanden, gab es während der Installation nur wenig Beeinträchtigungen für die Bewohner", so Radscheidt weiter. "An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmal für das Verständnis der Bewohner bedanken." Für den Einbau entstehen für die Mieter keine zusätzlichen Aufwendungen.

Den Einsparungseffekt werden die Mieter bei der Heizkostenabrechnung 2011 spüren können. "Wir werden die Energiebilanz des Hauses in den nächsten ein, zwei Jahren ganz genau prüfen", so Petra Radscheidt. "Entspricht das Ergebnis unseren Erwartungen, werden sicher auch andere Objekte der WGS mit den Anlagen zur Wärmerückgewinnung ausgestattet."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen