WG Warnow baut Wohnpark Petrihof

Auf dem Quartier 093 Süd will die WG Warnow 131 Wohnungen bauen.NNN
Auf dem Quartier 093 Süd will die WG Warnow 131 Wohnungen bauen.NNN

von
05. November 2010, 07:42 Uhr

Rostock | Unter dem Namen Wohnpark Petrihof will die Wohnungsgenossenschaft (WG) Warnow 131 Wohnungen im Rostocker Neubaugebiet Petriviertel errichten. Dafür hat sie von der Bürgerschaft den Zuschlag für das knapp 7000 Quadratmeter große Quartier 093 Süd erhalten, das sie in drei Parzellen unterteilen will. Inklusive Grundstückskauf investiert die WG Warnow rund 16 Millionen Euro in das Projekt. Die etwa zweieinhalbjährige Bauphase soll in der ersten Jahreshälfte 2012 starten.

"Durch den gezielten Neubau attraktiver Wohnimmobilien in nachgefragten Stadtgebieten optimieren und vergrößern wir nachhaltig unseren Bestand", sagt Hagen Hildebrandt, Vorstandsvorsitzender der Genossenschaft. Im Petriviertel solle komfortabler, moderner und bezahlbarer Wohnraum in einem lebensfreundlichen, sozial stabilen Umfeld entstehen. "Vorgesehen ist ein Angebot, das den Bedürfnissen von jungen und älteren Menschen entspricht", sagt Hildebrandt.

Überwiegend werden Zwei- und Dreiraumwohnungen mit einer Größe zwischen 35 und 105 Quadratmetern gebaut. So soll eine Gesamtwohnfläche von 8100 Quadratmetern geschaffen werden. Die Bebauung erfolge in traditioneller Weise, so Hildebrandt. Ein Planungswettbewerb in Zusammenarbeit mit der Hansestadt und der Rostocker Gesellschaft für Stadterneuerung soll ein Gleichgewicht zwischen Funktionalität und Ökonomie garantieren. Die bundesweite Bewerbungsphase startet noch im Dezember dieses Jahres, anschließend treten zehn Architekten- und Ingenieurbüros in die konkrete Planung ein.

"Gestaltung und Materialien sollen dem hohen Qualitätsanspruch des Gebietes sowie aktuellen ökologischen und energieeffizienten Ansprüchen genügen", sagt Hildebrandt. So sollen Wohnformen realisiert werden, die das Quartier lebendig machen und sich gut in das neu entstehende Viertel einfügen. Dazu könnte nach ersten Plänen auch ein Café auf der Ost- oder Westseite des Quartiers beitragen.

Die WG Warnow bewirtschaftet derzeit etwa 3250 Wohnungen in Rostock und Groß Lüsewitz. "Unsere Unternehmensstrategie setzt Schwerpunkte in der Erhaltung beziehungsweise Erneuerung unseres Bestands", sagt Hildebrandt. Insbesondere sei das Unternehmen daran interessiert, das genossenschaftliche Wohnen durch den Bau geschlossener Quartiere zu fördern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen