Werbung für den Kandidaten

Wegbegleiter und Unterstützer von Joachim Gauck wie Änne Lange,  Pastor Tilman Jeremias und  Seemannsdiakon Folkert Janssen (v.l.) treffen sich zur 'Demonstration für den Bürgerpräsidenten' auf dem Neuen Markt.Georg Scharnweber
1 von 3
Wegbegleiter und Unterstützer von Joachim Gauck wie Änne Lange, Pastor Tilman Jeremias und Seemannsdiakon Folkert Janssen (v.l.) treffen sich zur "Demonstration für den Bürgerpräsidenten" auf dem Neuen Markt.Georg Scharnweber

von
29. Juni 2010, 11:09 Uhr

Stadtmitte | Wie in einer durchsichtigen Wahlurne liegen weiße zusammengefaltete Zettel. Auf ihnen haben Rostocker notiert, warum sie Joachim Gauck für den besten Kandidaten für das Bundespräsidentenamt halten. Rund 60 Unterstützer und Weggefährten haben sich gestern Abend auf dem Neuen Markt versammelt, um an der "Demonstration für den Bürgerpräsidenten" teilzunehmen. Das "Bündnis für Gauck" hat die Zusammenkunft zwei Tage vor der Wahl durch die Bundesversammlung in der Heimatstadt des rot-grünen Kandidaten organisiert, um noch einmal für ihn zu werben.

Einige der Unterstützer betraten das Podest vor dem Rostocker Rathaus und wiederholten laut, was sie auf die Zettel geschrieben hatten. "Ich bin für Joachim Gauck, weil er ein Mutmacher ist", sagte Tilman Jeremias, Pastor in der Marienkirche, wo Gauck als Pastor im Herbst 1989 Friedensgebete abhielt. "Ich glaube, diese Fähigkeit ist genau das, was wir auch jetzt, 20 Jahre später, noch brauchen", so Jeremias. Andere ergänzten: Bis heute sei der Rostocker Theologe ein Motivator und Ermutiger geblieben, so der Grünen-Bundestagsabgeordnete Harald Terpe. Gauck sei geeignet, weil er weniger der Kandidat einer Partei, sondern verwurzelt in der Bevölkerung sei. "Kaum einer steht so gut für die Einheit in unserem Land wie er", so Terpe. Der Politiker, der morgen selbst in der Bundesversammlung seine Stimme abgeben wird, appellierte an alle anderen Wahlmänner, sich von parteipolitischem Kalkül zu lösen. "Es ist zu wünschen, dass alle Abgeordneten die Chance einer geheimen Wahl nutzen", ergänzte Volker Höffer, Leiter der Außenstelle Rostock in der Behörde für Stasiunterlagen. Er habe Gauck als einen Mann mit ausgeprägtem Geschichtsbewusstsein kennengelernt, der zudem die Fähigkeit habe, dieses mit den Herausforderungen von heute zu verbinden. Die Hoffnungen, die das Bündnis aus Parteien und Bürgergruppen mit einem Bürgerrechtler als Bundespräsidenten verbindet, sprach SPD-Kreisvorsitzende Ingrid Bacher aus: "Ich bin für Joachim Gauck, weil er es schafft, Enttäuschte und Politikverdrossene anzusprechen und Menschen wieder für politische Beteiligung zu begeistern."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen