zur Navigation springen
Lokales

17. Oktober 2017 | 11:51 Uhr

Wassermassen legen Zugverkehr lahm

vom

svz.de von
erstellt am 09.Jun.2011 | 10:24 Uhr

Rehna | Das Ausmaß der heftigen Regenfälle und deren Folgen sind erst gestern ganz zum Vorschein getreten. So hatten Wassermassen das Gleisbett der Eisenbahnlinie Gadebusch-Rehna unterspült. Die Flut riss metertiefe Löcher unter den Schienenstrang in Höhe des Neddersees. Die Ostseeland-Verkehr GmbH (Ola) stellte den Zugbetrieb auf der Strecke Gadebusch-Rehna daraufhin ein. Für ihre Kunden setzt das Unternehmen Ersatzbusse ein, die zwischen den beiden Städten pendeln.

Die Reparaturarbeiten dauern mehrere Tage

Nach Angaben der Deutschen Bahn war von der Unterspülung eine Gleisbett-Länge von etwa 20 Metern betroffen. Die Naturgewalten waren so stark, dass auch ein angrenzender Wildzaun von Schlammmassen begraben wurden. Armdicke Äste wurden ebenso auf die Gleise gespült wie Rüben von einem angrenzenden Acker. Die Reparaturarbeiten an dem Gleisbett werden nach Angaben der Deutschen Bahn voraussichtlich mehrere Tage in Anspruch nehmen. Die Schadenshöhe ist noch unklar.

Zumindest für Autofahrer gab es es eine gute Nachricht: Die nach heftigen Regenfällen gesperrte Autobahn 20 ist am Donnerstagmorgen an der Grenze zwischen Mecklenburg und Schleswig-Holstein wieder freigegeben worden. Das gab die Autobahnpolizei bekannt. Nach heftigen Regenfällen waren am Mittwochnachmittag tonnenweise Rasen, Sand und Erde von teils mehrere Meter hohen Hängen am Straßenrand auf die Fahrbahn gerutscht, an einigen Stellen bis auf die Überholspur. Mitarbeiter der Autobahnmeisterei räumten die Erdmassen mit Radladern von der Fahrbahn.

OLA bittet Fahrgäste um Verständnis

Die Ostseeland Verkehr GmbH bittet ihre Fahrgäste um Verständnis, dass angesichts der längeren Busfahrtzeiten die direkten Anschlusszüge möglicherweise nicht erreicht sowie in den Bussen keine Fahrräder mitgenommen werden können sowie der Transport von Rollstühlen und Kinderwagen nur eingeschränkt möglich ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen