Wasserleiche aus Hafenbecken geborgen

Einsatz im Stadthafen: Rettungskräfte bergen die Leiche aus dem Becken auf Höhe der Hafenterrassen.NNN
Einsatz im Stadthafen: Rettungskräfte bergen die Leiche aus dem Becken auf Höhe der Hafenterrassen.NNN

von
12. April 2010, 09:48 Uhr

Rostock | Grausiger Fund im Stadthafen: Einsatzkräfte von Feuerwehr und Wasserschutzpolizei haben gestern Nachmittag auf Höhe der Hafenterrassen eine Leiche aus dem Wasser geborgen. Mit einem Netz zogen sie den leblosen Mann aus dem Hafenbecken, Taucher mussten nicht anrücken.

Erste Annahmen der Polizei haben sich mittlerweile bestätigt: Es handelt sich bei dem Toten um den 25-jährigen Arne Spill aus Lütten Klein. Er wird seit dem 15. Januar vermisst. Zuletzt war der junge Mann am Tag zuvor auf seiner Arbeitsstelle gesehen worden. Seither fehlte jede Spur von dem Rostocker. Unmittelbar nach dem Fund berichtet Polizeisprecherin Yvonne Burand: "Von den Äußerlichkeiten her, also Körpergröße und Körperbau, könnte es sich um den Vermissten handeln."

Einige Stunden später bestätigt Polizeihauptkommissar Olaf Gärtner diese Vermutung über die Identität des Toten: "Er hatte seinen Ausweis bei sich." Hundertprozentige Gewissheit wird es jedoch erst geben, wenn Angehörige den Toten als Arne Spill erkennen.

Gegen 14.30 Uhr ging der Anruf bei der Polizeidirektion ein. Bislang deute nichts auf eine Straftat, beziehungsweise ein Gewaltverbrechen hin, so Gärtner. Er hält es nicht für ausgeschlossen, dass es sich um Selbstmord oder einen Unfall handelt. Eine Obduktion sei bereits beantragt. Die genaue Todesursache wird voraussichtlich erst im Laufe des heutigen Tages festgestellt werden können. "Wenn es Hinweise auf eine Straftat gibt, zum Beispiel fremde Hautschuppen unter den Fingernägeln des Toten, ermitteln wir", sagt Gärtner.

Dass der Tote erst jetzt - drei Monate nach seinem Verschwinden - geborgen werden konnte, sei nicht weiter ungewöhnlich. "Menschen, die im Wasser sterben, gehen erst einmal unter", erklärt der Hauptkommissar. Erst wenn sich Gase im Körper entwickelten, steige die Leiche nach oben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen