zur Navigation springen

Neueröffnung im Zwei-Seen-Center : Warin bekommt eine neue Drogerie

vom

Die großen Außenscheiben sind noch abgedunkelt und lassen keine neugierigen Blicke hinein. Dahinter herrscht emsiges Treiben. Wo es zuvor einen Getränkemarkt gab, öffnet nun im Zwei-Seen-Center "drogeria - meine Welt".

svz.de von
erstellt am 26.Nov.2013 | 12:21 Uhr

Die großen Außenscheiben sind noch abgedunkelt und lassen keine neugierigen Blicke hinein. Dahinter herrscht emsiges Treiben. Handwerker erledigen ihre letzten Arbeiten, das künftige Verkaufspersonal wieselt zwischen den Regalen umher, packt Kartons aus, räumt die Ware ein. Wo es zuvor einen Getränkemarkt gab, öffnet am kommenden Montag im Zwei-Seen-Center "drogeria" - "meine Welt" (SVZ berichtete). Somit bekommt Warin als erster Ort im Sternberger Seenland wieder einen Drogerie-Fachmarkt. Die Schlecker-Pleite Mitte vorigen Jahres betraf bekanntlich auch Sternberg, Brüel und Dabel.

Anfragen, die bei großen, bundesweit etablierten Drogerie-Ketten gestellt wurden, blieben erfolglos. Um deren Sortiment unterzubringen, stehe nicht genug Verkaufsfläche zur Verfügung, hieß es, und selbst wenn, reiche in so einer länd lichen Region das Potenzial an Kunden nicht aus. Von rund 800 Quadrat metern ist die Rede. "drogeria" geht es räumlich kleiner an, verspricht aber ein komplettes Sortiment. Auf 460 Quadratmetern sollen bis zu 10 000 Artikel angeboten werden. Wenn sich herausstelle, dass Kunden darüber hinaus Wünsche hätten, werde versucht, solche Artikel mit aufzunehmen. Der Verbraucher solle sich im Sortiment wiedererkennen. "Wir freuen uns über jeden Hinweis. Natürlich weiß ich heute nicht, ob wir alles erfüllen können", sagt Bernd Semelink, Geschäftsführer bei der L&S Warenhandelsgesellschaft mbH im bayerischen Grundremmingen, die mit Warin beginnend in dieses Segment einsteigen und sich dabei auf so genannte Zweitstadt-Lagen im Nordosten konzentrieren will. Es gäbe deutschlandweit einige regionale Drogerieketten, die sich schon längere Zeit erfolgreich auf dem Markt behaupteten. Beste Unterstützung besonders für das Standardsortiment habe drogeria vom Kieler Großhandelsunternehmen Bela bekommen. Außerdem gäbe es Verträge mit ca. 50 Direkt lieferanten, die ebenfalls "von der Ernsthaftigkeit des Projektes" überzeugt seien, wie es der Geschäftsführer ausdrückt.

An dem Fachmarktkonzept werde schon lange gefeilt. Enger Partner sei dabei die Firma Maßwerk in Wismar. Vor allem diese Zusammenarbeit führte das bayerische Unternehmen nach Warin. Von hier aus soll das Filialnetz wachsen. Im ersten Halbjahr 2014 sind weitere fünf Geschäfte in der Region, diese allerdings "ziemlich weit gefasst", geplant. Was die Standorte angeht, hält sich Semelink bedeckt. Er wolle nur mit dem an die Öffentlichkeit, das spruchreif sei. Es habe auch schon mehrere Anfragen aus Richtung Berlin gegeben. "Doch wir sagen uns, Schuh macher, bleib bei deinen Leisten. Wir gehen nur das an, was wir wirklich stemmen können", so Semelink. Freilich werde weiter in mehrere Richtungen
gedacht. Vielleicht eigne sich das Konzept auch für Franchisenehmer.

Erst einmal stehe jedoch die Eröffnung in Warin im Mittelpunkt. Er wolle sich seine Aufregung nach außen nicht anmerken lassen, aber die sei riesengroß, gesteht Semelink. "Wir sind alle hoch motiviert, freuen uns mächtig und hoffen natürlich auf einen guten Start."

Die Fäden laufen bei L&S-Verkaufsleiter Joachim Mahnke zusammen. Mit seinen knapp 25 Jahren Berufserfahrung kümmere er sich derzeit um nichts anderes. Warin sei sein "Baby" und er deshalb ständig vor Ort. Das Stammpersonal wird aus vier Fachverkäuferinnen bestehen. "Wir hatten eine große Auswahlmöglichkeit und haben die Bewerbungsgespräche sehr verantwortungsbewusst geführt", so Mahnke. Als die Besten hätten sich vier Fachkräfte erwiesen, die aus Schlecker-Filialen über jahrelange Erfahrung in diesem Segment verfügten. "Wie sie mit unserem Konzept umgehen und sich einbringen, ist tipptopp", meint Geschäftsführer Semelink.

Christina Pegler ist "rundum glücklich". Sie hatte zuletzt in Sternberg gearbeitet und war dann anderthalb Jahre zu Hause. "Das war bedrückend und am schlimmsten der Grund für die ganzen Absagen. Ich hätte eine abgeschlossene Ausbildung, doch gesucht würden Ungelernte oder Aushilfen auf 400-Euro-Basis", erzählt die junge Frau. Bei drogeria habe sie an einem Dienstag früh ihre Bewerbung online abgeschickt, gegen Mittag sei die Antwort samt Ein ladung zum Vorstellungs gespräch am Donnerstag gekommen und danach die Einstellung perfekt gewesen.

Der Markt ist nach Warengruppen gegliedert, übersichtlich wie großzügig: meine Gesundheit, mein Haushalt, mein Baby, meine Haare, meine Schönheit. Die Kunden sollten sich leicht zurechtfinden und wohlfühlen. Schmetterlinge an den Wänden symbolisieren "meine Welt", der Zusatz zu "drogeria".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen