Roggendorf : Waldstück am Moor wird durchforstet

<fettakgl>Mit Hilfe eines Harvester </fettakgl>werden  ausgesuchte Bäume im Verlauf des neuen Grabens   herausgeschnitten.<fotos>Volker Bohlmann</fotos>
1 von 3
Mit Hilfe eines Harvester werden ausgesuchte Bäume im Verlauf des neuen Grabens herausgeschnitten.Volker Bohlmann

Im Roggendorfer Moor werden derzeit Pflegemaßnahmen durchgeführt. So werden morsche Bäume entfernt oder zurückgeschnitten. Dies diene dem Schutz der erholungssuchenden Bevölkerung im Bereich des Moores.

svz.de von
07. März 2013, 11:16 Uhr

Vorsicht Baumfällarbeiten! Im Roggendorfer Moor werden derzeit Pflegemaßnahmen im Auftrag des Zweckverbandes Schaalseelandschaft durch das Forstunternehmen Korf aus Rögnitz durchgeführt. Wie das Amt für das Biosphärenreservat Schaalsee mitteilte, geht es vornehmlich um "Verkehrssicherungsmaßnahmen im Bereich vom Roggendorfer Park", so Elke Dornblut, Sprecherin des Biosphären amtes gegenüber der SVZ. Unter anderem werden morsche Bäume wie Eschen und Ahorn entfernt oder zurückgeschnitten. Es sei eine Maßnahme, die dem Schutz der erholungssuchenden Bevölkerung im Bereich des Moores dienen soll. Nicht zuletzt erhoffen sich die Akteure mit dieser Maßnahme die Sicherung der Betonmauern am Roggendorfer Park. So fielen in der Vergangenheit Bäume auf die teils baufällige Mauer.

Darüber hinaus dürften die Sicherungsmaßnahmen im Zusammenhang mit einer geplanten Renaturierung der Roggendorfer Moorlandschaft stehen. Unter anderem sind eine stärkere Vernässung des Feuchtgebietes und die Anlage von neuen Gräben zur Wasserführung als auch eines Weges vorgesehen. Der neue Graben soll künftig das Oberflächenwasser aufnehmen und den verlandeten Graben an der Mauer entlasten und somit zum Schutz der Einfriedung des Parks von Roggendorf dienen. Auf Anfrage der SVZ bestätigte Elke Dornblut, "dass die Genehmigung zur Renaturierung des Moors vorliegt".

Der Abschluss bei den Sicherungsmaßnahmen ist noch für diese Woche angedacht. Bis zur Beendigung der Arbeiten bittet das Amt für das Biosphärenreservat, mit gebotener Vorsicht das Waldstück zu betreten. Neben einem gezielten Holzschnitt mit einem Harvester werden die Bäume in der Nähe der Parkmauer mit Hilfe eines Seilschleppers geborgen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen