Von Zuchtrammlern und Haustieren

Starteten den Kita-Malwettbewerb für die Nachwuchsgewinnung Ines Winterfeld und Papa Torsten.claudia rieger (3)
1 von 2
Starteten den Kita-Malwettbewerb für die Nachwuchsgewinnung Ines Winterfeld und Papa Torsten.claudia rieger (3)

von
16. November 2009, 08:59 Uhr

Wittenberge/Prignitz | "Wir sind sehr, sehr zufrieden", sagt Züchter Hartmut Martin - und strahlt. Drei Tage lang - von Freitag bis gestern - hat der Rassekaninchenzuchtverein D 273 Wittenberge, in dem auch Martin Mitglied ist, die diesjährige Kreisschau der Zunft ausgerichtet. Und sowohl der Zuspruch der Aussteller und Besucher als auch das Gelingen der Schau in der Wittenberger Veritas-Boxhalle gab den Veranstaltern Grund zur Freude. Schließlich ist 2009 ein Jubiläumsjahr für den vor 100 Jahren gegründeten Verein.

"Vorrangig ist eine solche Kreisschau ein Leistungsvergleich, der züchterische Höhepunkt im Kreis. Man freut sich, wenn die eigenen Kaninchen gut bewertet werden, darauf baut man dann von Jahr zu Jahr auf. Aber auch der Erfahrungsaustausch zählt", erklärt Martin, der für seine Tiere der Rasse Weiße Wiener einen Ehrenpreis des Landesverbandes bekam. 92 Aussteller aus vier Bundesländern haben insgesamt 455 Tiere zur Schau mitgebracht und stellen sich den strengen Augen von acht Preisrichtern. In langen Doppelreihen stehen Metallkäfige nebeneinander. Darin sitzen, hoppeln, futtern die Zuchtkaninchen - manche mächtige Rammler, andere zarter; weiße, braune, graue Tiere.

Dazwischen schlendern Familien, viele mit Kindern. Auch darüber freuen sich die Kaninchenzüchter. Denn einerseits streichelt das Interesse der Besucher die Züchterseele, wichtige aber ist auch das Thema Nachwuchsgewinnung. "Unter den 29 Vereinsmitgliedern sind vier bis fünf Jugendliche. Auch wir müssen also überlegen, wie wir Kinder für dieses Hobby interessieren", sagt Hartmut Martin. Anlässlich der Kreisschau haben deshalb der Jugendwart des Vereins, Torsten Winterfeld, und seine Tochter Ines einen Malwettbewerb in allen Wittenberger Kitas veranstaltet, Pokale und Urkunden dafür vergeben. Die Bilder wurden am Wochenende ausgestellt. "Vielleicht haben wir so den ein oder anderen auch hierher locken können", meint Martin.

Potenzieller Nachwuchs kommt aber auch von selbst zur Schau: Cornelia Koetzing aus Wittenberge erschien mit ihrer elfjährigen Tochter Nancy und sucht einen Züchter, dem das Mädchen bei der Kaninchenpflege erst einmal helfen könnte. "So soll sie zunächst lernen, wie viel Arbeit und Verantwortung damit verbunden ist", sagt Cornelia Koetzing. Das kann Hartmut Martin nur bestätigen. Allein die Ausrichtung der Kreisschau habe ein Vierteljahr Vorbereitungszeit gekostet. "Aber auch wir Züchter helfen uns untereinander, die Vereinsfreunde aus Perleberg etwa unterstützten uns sehr beim Aufbau und der Bewertung. Und ohne unsere Frauen, die die Gäste am Kuchenbasar versorgen, geht es auch nicht."

Die Mühe lohnte sich: Viele der zum Verkauf stehenden Kaninchen hätten den Stall gewechselt - sowohl Zuchttiere, die bis zu 60 Euro kosten, als auch für die Zucht nicht mehr benötigte und entsprechend preiswertere Vierbeiner. "Sie werden Haustiere. Manche enden aber sicher auch als Braten", sagt Martin. "So ist das halt."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen