zur Navigation springen
Lokales

19. November 2017 | 09:55 Uhr

Boizenburg : Von der Umwelt abgestempelt

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Zwei Fotografen haben die sonst unsichtbaren „Stempel“ sichtbar gemacht / Ausstellung in den Schaufenstern der Königstraße 4

svz.de von
erstellt am 28.Mai.2015 | 20:07 Uhr

Auf die Idee für diese Ausstellung ist Ezio Gutzemberg durch eine junge Frau aus seinem Bekanntenkreis gekommen. Sie wurde wegen ihres Aussehens von ihren Mitmenschen als „linke Zecke“ abgestempelt, obwohl niemand von den „Stemplern“ wusste, wie die Frau wirklich lebt. Am Ende wurden ihr sogar die Reifen ihres Autos zerstochen. Zusammen mit der Fotografin Rosa Rosenbusch entstand daraufhin der Plan für die Ausstellung „Stempel“, die seit gestern in den Schaufenstern der Königstraße 4 in der Boizenburger Altstadt zu sehen ist.

„Jeder von uns hat wohl schon selbst einmal so einen Stempel verpasst bekommen oder ihn ausgeteilt“, heißt es im Begleittext der Ausstellung. „Dies geschieht oft unbewusst, nicht weil wir schlechte Menschen wären, sondern oft deshalb, weil wir uns sicher sind, dass unsere Meinung über andere niemals das Licht der Öffentlichkeit erblickt.“ Mit ihrem Fotoprojekt möchten die beiden Fotografen diese Öffentlichkeit herstellen. „Auf den Fotos sind Boizenburger, die den Mut haben, ihre ,Stempel’ öffentlich zu zeigen. Es kann oft sehr hilfreich sein, wenn man andere Menschen nach ihrer Geschichte fragt, bevor man sie abstempelt.“

Die auf den Fotos Porträtierten haben Rosenbusch und Gutzemberg über Facebook gefunden, wo sie einen Aufruf starteten. „Wir waren baff über das große Interesse. Ich hatte mit ein paar Interessenten gerechnet“, erzählt Ezio Gutzemberg beim Aufbau der Ausstellung. Doch die Resonanz war überwältigend. „Obwohl das ein schwieriges Thema ist“, finden beide Fotografen. Deshalb boten sie auch an, Porträts ohne Kopf zu fotografieren. Wie die junge Frau, die den Stempel „Albino“ trägt.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Freitag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen