zur Navigation springen
Lokales

19. August 2017 | 02:04 Uhr

Von der Arbeitslosigkeit in den Ruhestand

vom

Rostock/Bützow | Die Arbeitslosigkeit in der Region Bützow ist im September gesunken. Mit 1248 Frauen und Männer ohne Job verringerte sich die Zahl gegenüber August um 85. Im Vergleich zum September 2009 sind es 220 Arbeitslose weniger. Von einem "schönen Signal" sprach gestern Christoph Möller, Chef der Arbeitsagentur Rostock, und damit zuständig für die Kreise Bad Doberan, Güstrow und die Hansestadt. In Bützow meldeten sich zum Beispiel 484 Frauen und Männer aus der Arbeitslosigkeit ab. Zugleich gab es 394 Arbeitnehmer, die sich arbeitslos meldeten. Die Arbeitslosenquote verringerte sich hier von 10,6 auf 9,9 Prozent. Im Vorjahr belief sie sich auf 11,4 Prozent.

Diese Entwicklung sei aber nicht nur dem Erstarken der Wirtschaft zu verdanken, sondern habe auch einen demographischen Ursache, so Möller. Vorruhestands- und Rentenregelungen spielten hier mit. Jedoch seien positive Nachfragen aus der Wirtschaft nicht zu übersehen. Im September registrierte der gemeinsame Arbeitgeberservice von Arbeitsagentur und Jobcenter 31,9 Prozent mehr Stellenzugänge als im vorigen Jahr. Gefragt sind vor allem Mitarbeiter im Dienstleistungssektor, im Handel, im Gastgewerbe und im Gesundheits- und Sozialwesen. Nachfragen gebe es auch für den Bausektor und in der Elektrobranche. Die verhaltenen Angebote aus der Industrie erklärte Möller damit, dass durch die Kurzarbeit wesentlich weniger Arbeitskräfte entlassen wurden. Die Bützower Geschäftsstelle nahm 26 neue Stellenangebote entgegen. 64 sind dort noch im Bestand.

Die positiven Bilanz zeige sich auch bei der Zahl der Arbeitslosen zwischen 15 und 25 Jahren, die im Vergleich zum Vorjahr sank. In der Region Bützow gibt es zudem weniger Langzeitarbeitslose (287 / 311 im Vormonat). Für sie werden weiterhin Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten oder Eingliederungszuschüsse angeboten.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Sep.2010 | 08:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen