Vom TV-Container in den Salon

Warm gefönt: Bevor der Dienst richtig losgeht, legt Serafino Pulsone bei Azubi Chile Mstjoan die Rundbürste an. Juliane Hinz
Warm gefönt: Bevor der Dienst richtig losgeht, legt Serafino Pulsone bei Azubi Chile Mstjoan die Rundbürste an. Juliane Hinz

von
09. April 2010, 07:28 Uhr

Bad Doberan | Nicht nur, dass er schon dem ein oder anderen Promi die Haare gestylt hat, Serafino Pulsone ist selbst schon fast eine kleine Berühmtheit. Gerade ist der Sänger und Ex-Big-Brother-Kandidat nach Bad Doberan gezogen. Die Region hat es dem musikalischen Coiffeur angetan. Jetzt fönt, schneidet und färbt er im Friseursalon Am Kamp. "Wie das Leben manchmal so spielt, hat die Inhaberin gerade jemanden gesucht", erzählt Serafino.

Erstes Album ist in Arbeit und soll im Sommer erscheinen

Coiffeur ist er aus Leidenschaft. Unter seinen Händen haben schon Sabine Christiansen, Oliver Pocher, Veronica Ferres und Boris Becker ein frisches Styling erhalten. "Auch Paris Hilton hab ich schon gestylt. Sie kam aus ihrem Club in Miami rüber in den Salon, um sich frisch zu machen", erzählt Serafino.

"Mit dem Frisieren habe ich schon mit elf, zwölf Jahren angefangen", berichtet der 32-Jährige. Damals habe er sich im Salon des Vaters eines Freundes im Haareschneiden geübt. "Ich habe an Freunden und anderen Versuchskaninchen herumprobiert, um mein Taschengeld aufzubessern." Nach dem Fachabitur ging Serafino beim Weltmeister Benno Ackerschott in die Lehre. Sechs Jahre arbeitete er im Ausland. Seine Passion führte ihn nach Gran Canaria, nach Mallorca zu Udo Walz, nach Florida, nach Italien und schließlich nach Berlin. "Mich hat es immer in die Ferne gezogen", sagt Serafino. "Dort kam mir alles einfach und sorgenfrei vor."

In Berlin kam Serafino dann die Idee, sich bei Big Brother zu bewerben. "Eigentlich hab ich das nie intensiv geguckt. Aber ich hatte Lust, es auszuprobieren." Vor allem habe er die zwei Monate im Container als Übung gesehen. "Man muss dort Akzente setzen und sich interessant machen, sonst fliegt man gleich wieder raus." Noch heute habe er Kontakt zu vielen Kandidaten des TV-Experiments.

Neben dem Frisieren geht der 32-Jährige seiner zweiten großen Leidenschaft nach: der Musik. Gerade feilt er an seinem ersten Album, das im Sommer erscheinen soll. Die erste Single daraus soll ein Liebeslied sein mit dem Titel "E tutto okay". Für Serafino, der italienische und US-amerikanische Wurzeln hat, war es eine spontane Entscheidung nach Mecklenburg-Vorpommern zu kommen: "Im Leben muss man seinem Herzen folgen." Seinen Geburtstag im Juni möchte er zusammen mit Sänger Giovanni Zarella, vielen Big-Brother-Kandidaten sowie Promis aus Film, Fernsehen und Musik in Rostock feiern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen