zur Navigation springen
Lokales

22. Oktober 2017 | 15:34 Uhr

Vom Inselfest zum Mecklenburg-Tag

vom

svz.de von
erstellt am 06.Aug.2010 | 05:32 Uhr

Altstadt | "Wir lieben die Stürme", singen "De Schweriner Klönköpp" beim Mecklenburg-Tag am 14. August auf der Bühne. Mit dieser Grundeinstellung hat es der renommierte Shanty-Chor aus der Landeshauptstadt nicht nur auf 30 erfolgreiche Jahre gebracht, sondern lässt sich noch immer gern den Wind ins Gesicht wehen. Denn die "Klönköpp" haben derzeit gut zu tun. An diesem Sonntag reisen sie zum Landestreffen der Shanty-Chöre nach Kirchdorf auf Poel, am Wochenende darauf stehen sie wieder in Schwerin auf der Bühne.

"Wir haben für unser Programm beim Mecklenburg-Tag bekannte und beliebte Seemannslieder und Shantys ausgesucht und lockern es mit einer Rezitation auf Platt auf", berichtet Vereinsvorsitzender Gerd Maaß, der auch selbst Fritz Reuters "Eikboom" vortragen wird. So wollen die Schweriner die Gäste mit "De Hamborger Veermaster" begrüßen, der die Zuhörer dann gleich symbolisch nach Mecklenburg übersetzt, wo sie sich an so schönen Liedern erfreuen können. Klassische Seemannslieder gehören natürlich auch ins Programm der "Klönköpp".

"Wir halten Kurs", sagt Vereinsvorsitzender Maaß mit Rückblick auf die vergangenen 30 Jahre des Ensembles und Ausblick auf die kommenden. Der neu gewählte Vorstand, zu dem noch Christian Körner, Eckhard Korn, Jörn Clasen, Martin Schreiber und Uwe Bewerneck gehören, will die Shanty-Sänger auf sicherem Kurs führen und das Profil des Chores schärfen.

Vor 30 Jahren hatten sangesfreudige Schweriner vom VEB Hydraulik die Shanty-Gruppe "De Schweriner Klönköpp" gegründet. Daraus entwickelte sich ein leistungsstarker Chor, der bereits auf mehr als 1000 Auftritte im In- und Ausland zurückblicken kann. Am Grundstein für die Erfolgs geschichte der "Klönköpp" war auch die Schweriner Volkszeitung direkt beteiligt. Denn in der SVZ erschien seinerzeit die Ankündigung, dass sich ein neues Shanty-Ensemble gründen will. Mit dem Inserat wurden die Freunde von Seemannsliedern aufgerufen, zu einer ersten Probe am 25. März 1980 zu kommen. Dann ging alles ganz schnell: Der Chor reifte künstlerisch und begeisterte die Zuschauer durch musikalische Qualität, Entertainment-Fähigkeiten und Lebendigkeit. 1988 bekam das Ensemble eine Goldmedaille bei den Arbeiterfestspielen. Auch die Wendezeit meisterte die sangesfreudige Gruppe und war rasch wieder im Fernsehen.

Einen guten Namen haben sich "De Schweriner Klönköpp", zu denen derzeit 27 Sänger, Akkordeonisten und Gitarristen und fünf ehrenamtliche Mitglieder gehören, auch als Unterhaltungskünstler gemacht. Plattdeutsche Snacks, Läu schen und Riemels gehören ebenso zum Repertoire wie heitere Rezitationen und humorvolle Moderationen. Wenngleich natürlich der Gesang der Lieder von Meer und Wind, von Küstenbewohnern und Seeleuten im Vordergrund steht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen