Volksbund sammelt für die Kriegsgräber

von
29. Oktober 2009, 08:52 Uhr

Sternberg | In der kommenden Woche sind Sammler des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. wieder in Sternberg und Dabel unterwegs, informiert Joachim Mühlböck, Geschäftsführer des Kreisverbandes Parchim.

In diesem Jahr wurde der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. 90 Jahre alt. Er blickt zurück auf viel geleistete Arbeit bei der Klärung von Schicksalen aus den beiden Weltkriegen, so Mühlbeck. Bisher konnten 836 Gedenkstätten weltweit angelegt und betreut werden.

Der Volksbund blickt auch nach vorne. Schwerpunkt seiner Arbeit wird es sein ,noch ca. 1 500 000 Schicksale, gerade im Osten Europas und Russland, zu klären und Sammelfriedhöfe und Gedenkstätten anzulegen.

"Der Auftrag, den uns die Bundesregierung gegeben hat, ist noch lange nicht beendet. Er wird auch nie beendet sein", so Mühlböck. "So konnten am 14. August diesen Jahres 2116 Kriegstote, die man in einem Massengrab bei Marienburg fand, ehrenvoll auf dem Gedenkfriedhof in Stare Czarnowa, ca. 30 Kilometer südlich von Stettin beigesetzt werden."

Dieser Gedenkfriedhof ist zugleich die Patengedenkstätte von Mecklenburg-Vorpommern. Ein ständiger Auftrag des Volksbundes sei die Jugendarbeit bei Gräbereinsätzen und Workcamps weltweit unter dem Motto "Gegen das Vergessen, Frieden über die Gräber hinweg."

Am 9. Mai diesen Jahres beging der Volksbund sein Jubiläum auf der Buga in Schwerin mit einem Thementag. Schwerpunkt waren Grabanlagen und "Gräbersuche online", was große Zustimmung in der Öffentlichkeit fand, erinnert Mühlböck.

"Um diese Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. durchführen zu können, benötigen wir die Unterstützung der Bevölkerung; Ihre Unterstützung", wirbt der Kreisgeschäftsführer. "Zirka 44 Millionen Euro jährlicher Etat muss durch Spenden und Zuwendungen gedeckt werden."

Nach dem Sammelaufruf des Bundespräsidenten Dr. Horst Köhler begann die Haus- und Straßensammlung in Mecklenburg-Vorpommern in dieser Woche und ist bis zum 22. November geplant. "Vom 2. bis zum 6. November werde ich die Haus- und Straßensammlung in Dabel durchführen und hoffe auf Ihre Unterstützung", wendet sich Kreisvorsitzender Joachim Mühlböck an die Bürger. Am 4. November wird er mit einem Informationsstand auf dem Sternberger Wochenmarkt sein, um direkt vor Ort Fragen zu ungeklärten Schicksalen über "Gräbersuche online" zu bearbeiten. Er wird von Peter Bischoff aus Dabel und von Michael Hensel aus Sternberg unterstützt.

Jeder Sammler hat einen Ausweis vom Volksbund und einen Personalausweis mitzuführen und auf Verlangen vorzuzeigen, so Mühlbeck. Listensammlungen werden nicht durchgeführt. Ab einer Spende von zehn Euro werden Quittungen ausgestellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen