"Villa Kunterbunt" jetzt auch in Laage

Drehen und ziehen: An der Tafel zur Frühförderung kann Lilly Ruhmann vieles ausprobieren. Antje Sievers zeigt ihr, wie es geht.Mai
Drehen und ziehen: An der Tafel zur Frühförderung kann Lilly Ruhmann vieles ausprobieren. Antje Sievers zeigt ihr, wie es geht.Mai

von
01. Dezember 2009, 01:57 Uhr

Laage | Sophia Wilfert (30) hält ihre Tochter Johanna (elf Monate) im Arm. Johanna wird im nächsten Jahr von den Tagesmüttern Silvia Sieratzki und Antje Sievers in Laage betreut werden. Ihre Mutter wird dann wieder als Vermessungstechnikerin in Rostock arbeiten. Zur Eingewöhnung kommt Johanna Wilfert schon jetzt für ein, zwei Stunden in die Tagesbetreuung. "Die ist klein, sehr individuell und ganz in der Nähe", begründet Sophia Wilfert ihre Entscheidung für eine Tagesmutter. Und alles ist neu in der "Villa Kunterbunt".

Silvia Sieratzki startet völlig neu durch. Seit Jahren arbeitet die heute 51-Jährige als Tagesmutter in Laage. Zuerst, so erzählt sie, habe sie zu Hause zwei Kinder betreut. Später mietete sie für die Betreuung der Kinder eine Wohnung in den Schwendnißtannen. Auch das reichte ihr irgendwann nicht mehr aus. "Wir haben ein Grundstück gesucht und nicht locker gelassen", sagt Silvia Sieratzki. Dann habe die ganze Familie beim Bauen mit angepackt. Ihr Vater habe selbst auf dem Grundstück schon im Sommer Erdbeeren gepflanzt, damit die Kinder im nächsten Sommer etwas davon haben, berichtet die Laagerin. Auf dem Spielplatz bliebe noch einiges zu tun. Das Haus aber ist fertig, seit Kurzem haben die Kinder hier ein neues Domizil erobert. Ihnen gehört die untere Etage. Darüber gibt es eine Wohnung.

Silvia Sieratzki, die einst als Sekretärin in der Forschungsanstalt in Dummerstorf arbeitete, hat längst eine Ausbildung zur Tagesmutter absolviert und legt viel Wert auf eine ständige Weiterbildung. Mit ihrer Tochter Antje Sievers (27), examinierte Kinderkrankenschwester, teilt sie sich die Arbeit. "Meine Tochter macht die ganze Bastelstrecke, ich bin für Sport, Musik und Geschichten zuständig", erzählt Silvia Sieratzki. Wichtig ist ihr, dass sich die zehn Kinder - sie sind bis drei Jahre alt - wohl fühlen und harmonisch durch den Tag kommen. Ganz stolz ist die 51-Jährige auf den Snoezel-Raum. Farben, Licht und Musik würden hier für Entspannung sorgen. Silvia Sieratzki: "In dieser Atmosphäre kommt jeder von 100 wieder runter."

In den Gemeinden des Amtes Laage arbeiten fünf Tagesmütter. Sie betreuen zusammen 20 Mädchen und Jungen. 500 Kinder werden in den sieben Tagesstätten in Laage, Kronskamp, Kritzkow, Liessow, Diekhof, Hohen Sprenz und Kobrow betreut.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen