zur Navigation springen

Crivitzer Baby-Quartett : Vierfaches Glück am 29. Februar

vom

Vier Geburten an einem 29. Februar: Im Krankenhaus am Crivitzer See kamen Romy, Taio, Evi und Lukas Alexander ohne Angekündigung zur Welt. Für alle war es nicht Stress mal vier, sondern Glück mal vier.

svz.de von
erstellt am 01.Mär.2012 | 09:32 Uhr

Crivitz | "Vier Geburten an einem 29. Februar: Das ist auch für mich etwas ganz Besonderes." Dr. Bernhard Moldenhauer, Chefarzt der Geburtshilfe-Abteilung im Krankenhaus am Crivitzer See, kann sich nicht erinnern, dass er an diesem Extratag schon einmal so vielen Kindern auf die Welt helfen durfte. "Das war ein wirklich arbeitsreicher Tag. Aber für uns alle war es nicht Stress mal vier, sondern Glück mal vier."

Dabei hatten sich Romy, Taio, Evi und Lukas Alexander gar nicht für diesen Tag angekündigt. Für den 29. Februar war im Crivitzer Krankenhaus überhaupt keine Geburt avisiert. Ärzte, Hebammen und Schwestern sind natürlich darauf vorbereitet, dass es spontan anders kommen kann. Und so war es dann auch. Romy Klinkenberg kündigte sich als als erste an. Um 9.54 Uhr wurde das 49 Zentimeter große und 2855 Gramm schwere Mädchen geboren. Taio Kelputh kam um 12.10 Uhr zur Welt. Die Geburtsdaten des kräftigen Jungen: 54 Zentimeter Größe und 3830 Gramm Gewicht. Keine Stunde verging, dann war um 13.01 Uhr auch schon Evi Boeck da - 2470 Gramm schwer und 48 Zentimeter groß. Das Glücks-Quartett komplettierte Lukas Alexander Bollow um 20.53 Uhr - mit 54 Zentimetern Größe und 3730 Gramm Gewicht ebenfalls ein strammer Junge.

Dass vier Geburten an einem Tag im Crivitzer Krankenhaus außergewöhnlich sind, das belegt ein Blick in die Statistik. 62 Entbindungen für die Monate Januar und Februar stehen zu Buche. Im Jahr 2011 wurde in Crivitz 407 Kindern auf die Welt geholfen. "Vom Durchschnitt her komplettieren wir also täglich das Glück mindestens einer Familie", rechnet Dr. Moldenhauer vor. "Je öfter das passiert, um so schöner ist es."

Zum ersten Mal erlebten Ulrike und Mark Klinkenberg aus Schwerin dieses Glück. Die kleine Romy ist ein Wunschkind der 26-jährigen Logopädin und des 33-jährigen Sozialpädagogen. Nur mit dem Geburtstag verlief nicht alles wunschgemäß. Zuerst wurde der 28. Fe bruar als Geburtstermin errechnet, dann der 6. März. " Dass es nun doch der

29. Februar geworden ist, liegt wohl in meiner Familie", scherzt Ulrike Klinkenberg. "Mein Großvater und ein Großcousin von mir hatten sich auch dieses besondere Datum ausgesucht." Die Familie konnte so mit dem außergewöhnlichen Geburtstagstermin schon reichlich Erfahrungen sammeln. "Wenn kein Schaltjahr ist, wird am 1. März gefeiert", berichtet Ulrike Klinkenberg.

Vicky Bollow aus Schwerin will sich nicht festlegen, wann sie mit ihrem Sohn Lukas Alexander Geburtstag feiert. "In Schaltjahren ist das ja keine Frage", ergänzt die 31-jährige Juristin. Doch in den Jahren ohne den 29. Februar könnte die Geburtstagsfeier problemlos am ersten Wochenende im März stattfinden. Aber auch Vicky Bollow hatte sich nicht auf eine Entbindung zu diesem besonderen Datum eingestellt. "Termin war der 1. März."

Doch beiden Müttern ist letztlich das Datum egal. "Ich fühle mich hier mit meinem Sohn bestens aufgehoben, wir werden liebevoll umsorgt", erzählt Vicky Bollow. "Crivitz hat seinen Ruf als familienfreundliches Haus wirklich verdient. Die 31-Jährige hatte sich bewusst für das Mediclin-Krankenhaus entschieden, auch wenn nach dem Einsetzen der Wehen erst einmal die Strecke nach Crivitz zurückgelegt werden musste. Ulrike Klinkenberg war sogar schon während ihrer Schwangerschaft regelmäßig in der Kleinstadt. "Ich werde von einer privaten Hebamme aus Crivitz betreut", berichtet sie. "Das macht hier im Krankenhaus aber keinen Unterschied, die Zusammenarbeit klappt prima." Einig waren sich die beiden jungen Mütter auch, das sie sich jetzt ein paar Tage im Crivitzer Krankenhaus erholen, bevor es mit den Wonneproppen nach Hause geht.

In Schwerin konnten sich am 29. Fe bruar drei weitere Familien über Nachwuchs freuen. Ebenfalls an diesem besonderen Tag erblickten in den Helios-Kliniken zwei Jungen und ein Mädchen das Licht der Welt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen