Zühr/Schwerin : Vermisster 19-Jähriger ist in Schweriner Klinik

Personenspürhunde der Diensthundegruppe Lulu in Zühr: Sie schlagen nicht an. Foto: nien
Personenspürhunde der Diensthundegruppe Lulu in Zühr: Sie schlagen nicht an. Foto: nien

Vom vermissten 19-jährigen Dusty H. aus Zühr ist am Freitag noch ein Lebenszeichen gekommen. Er verließ am Donnerstagmorgen seine Einrichtung und war seither verschwunden. Eine Fahndung übers Radio brachte Erfolg:

svz.de von
13. Juli 2012, 10:08 Uhr

Vom vermissten 19-jährigen Dusty H. aus Zühr ist gestern Nachmittag doch noch ein Lebenszeichen aus Schwerin gekommen. Er verließ am Donnerstagmorgen seine Einrichtung und war seither verschwunden. Die beiden eingesetzten Personenspürhunde und ein Fährtenhund konnten den verhaltensauffälligen jungen Mann gestern im näheren Umkreis nicht finden. Die Suchaktion wurde nach eineinhalb Stunden abgebrochen. Dusty H. benötigte Medikamente. Die Polizei setzte deshalb alles daran, ihn schnellstmöglich zu finden. Eine Fahndung übers Radio führte letztlich zum Erfolg. Das Schweriner Krankenhaus hat sich sofort gemeldet. Der 19-Jährige soll sich dort laut Polizeiangaben selbst eingewiesen haben.


Bis zu 50 Stunden nach dem Verschwinden einer Person könne ein Spürhund die Fährte verfolgen, erklärte Reimund Kube vor der Suche. „Je nach Witterung“, ergänzte der Polizeihauptkommissar und Leiter der Diensthundegruppe Ludwigslust. Von der getragenen Wäsche des 19-Jährigen übertrugen die Beamten zunächst den Individualgeruch auf sterile Tücher, die sie in Luft dichten Tüten auf die Autolüftung legten. Damit sich der verdunstende Duft verteilt. „Der ist wie ein Fingerabdruck“, so Reimund Kube. In Sekundenschnelle lief der erste Personenspürhund los, nachdem er die Fährte aufgenommen hatte.Doch er und seine beiden tierischen Kollegen konnten nicht angeschlagen, weil der Gesuchte schon seit Donnerstag in Schwerin gewesen sein soll.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen