zur Navigation springen
Lokales

11. Dezember 2017 | 22:00 Uhr

Verliert Rostock die Costa-Buchung?

vom

svz.de von
erstellt am 03.Aug.2010 | 07:23 Uhr

Rostock | Einem Großteil der Mitarbeiter des Call-Centers der Call-4-Cruise GmbH könnte das Aus am Standort Rostock drohen. Das Unternehmen bearbeitet die Buchungen der Kreuzfahrtreederei Costa Crociere und deren Tochterunternehmen Aida Cruises. Nun gibt es Hinweise darauf, dass sich Costa vom Standort Rostock zurückzieht. Seine Zentrale in Deutschland hat der italienische Reiseanbieter in Neu Isenburg bei Frankfurt am Main. Hier sind etwa 25 Mitarbeiter unter anderem mit Buchhaltung, Vertrieb, Marketing beschäftigt. Bei Call-4-Cruise in Rostock sind insgesamt etwa 200 Agenten mit der Kundenbetreuung für Aida und Costa beschäftigt.

Nun wurde bekannt: Erst kürzlich hat Costa den Mietvertrag für ein Büro mit einer Fläche von 1225 Quadratmetern im repräsentativen Columbus Haus in der Hamburger Hafen-City unterschrieben. Das teilt die Hamburgische Immobilienhandlung (HIH) auf ihrer Internetseite mit. Groß genug für ein Call-Center ist das Objekt allemal. Ein Unternehmenssprecher aus Neu Isenburg: "Wir schmieden keine Umzugspläne."

Viele Mitarbeiter in Rostock stellen sich jetzt die Frage, wer in das Büro in einem der baulichen Filet-Stücke der Hafen-City einziehen soll. Anfang der kommenden Woche soll es bei Call-4-Cruise eine Betriebsversammlung geben. Ob dann über einen möglichen Umzug gesprochen wird, dazu wollte sich die Tochtergesellschaft Aida Cruises nicht äußern. Ein Sprecher des Kreuzfahrtanbieters teilte lediglich mit, solche Versammlungen gebe es regelmäßig.

Fakt ist jedoch: Sollte Costa ein separates Call-Center in Hamburg einrichten, ist ein Großteil der Rostocker Agenten ohne Beschäftigung. Ob Aida Cruises für alle derzeitigen Mitarbeiter am Standort eine Perspektive aufzeigen oder ob Costa ein alternatives Angebot vorlegen kann, bleibt abzuwarten.

Das Gerücht über einen Umzug der Reederei Costa hält sich, während das Unternehmen weiter schweigt. Ab dem kommenden Jahr wird Costa auch in weiterer Hinsicht an Hamburg gebunden sein. Dann holt das italienische Unternehmen ein drittes Schiff nach Deutschland: die "Costa Magica". Basishafen des Luxusliners soll Hamburg werden. Von dort aus wird das Schiff ab Mai über die Nordsee touren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen