zur Navigation springen

7 500 000 Dollar investierten Institute in Princeton, Oak Ridge und Los Alamos : USA steigen bei Projekt Wendelstein 7-X ein

vom

Mit Wendelstein 7-X sollen ab 2015 Voraussetzungen für ein Fusionskraftwerk getestet werden. Es soll - ähnlich wie die Sonne - aus der Verschmelzung von Atomkernen Energie gewinnen.

svz.de von
erstellt am 07.Jul.2011 | 08:47 Uhr

Greifswald | Die USA beteiligen sich am Bau des Fusionsforschungsprojekts Wendelstein 7-X in Greifswald. Insgesamt investierten die Forschungsinstitute in Princeton, Oak Ridge und Los Alamos über 7,5 Millionen Dollar für magnetische Zusatzspulen, Messgeräte und Planungsleistungen, teilte das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik am Donnerstag mit.

Damit würden sie Partner in dem Forschungsprogramm, das bislang vom Bund, dem Land Mecklenburg-Vorpommern sowie zu 45 Prozent von der EU finanziert worden sei, sagte eine Institutssprecherin. Mit Wendelstein 7-X sollen ab 2015 Voraussetzungen für ein Fusionskraftwerk getestet werden. Es soll - ähnlich wie die Sonne - aus der Verschmelzung von Atomkernen Energie gewinnen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen