Urlauber trotzen dem Dauerregen

<strong>Trotzen dem Regen: </strong>Alexandra Hänel (22), Daniel Graap (23) und Leonie (5) aus Straußberg hoffen auf besseres Wetter. Bis dahin gehen sie trotz Regen auch mal an den Strand.<foto>Nicole Pätzold</foto>
Trotzen dem Regen: Alexandra Hänel (22), Daniel Graap (23) und Leonie (5) aus Straußberg hoffen auf besseres Wetter. Bis dahin gehen sie trotz Regen auch mal an den Strand.Nicole Pätzold

svz.de von
20. Juli 2012, 09:51 Uhr

Statt bei praller Sonne und 30 Grad Celsius am Strand zu liegen, stapfen viele Urlauber nun im Regen und bei eher kühlen Temperaturen durch Warnemünde. Das Wetter spielt einfach nicht mit, zeigt sich unbeständig. Einige Gäste sind gar nicht erst angereist. Das wirkt sich auch auf die Tourismusbranche aus.

"Es ist schon ein Rückgang spürbar", sagt Mario Derer vom Hotel Neptun. Deutlich weniger Gäste würden anreisen, hätten wohl den schlechten Sommer vom letzten Jahr noch in Erinnerung gehabt. "Wir sind eben eine Schönwetter-Destination", sagt Derer. Dramatisch sei die Buchungssituation aber noch nicht. Nur über mehr Gäste würde sich das Hotel eben freuen.

Lücken in den Reservierungslisten

So geht es auch Peter Löwe, dem stellvertretenden Geschäftsführer der Burg Freienstein in der Parkstraße in Warnemünde. Sechs Ferienwohnungen hat die kleine Burg. "Es sind schon Lücken drin", sagt Löwe. Sowohl im Juli als auch im August gebe es noch Kapazitäten. Aber sie kämen über die Runden. Viele Urlauber haben früher gebucht und wegen des Wetters nicht storniert, dazu gebe es zu viele Ausflugsziele - auch abgesehen vom Warnemünder Strand - in der Umgebung.

Die Tourismuszentrale bewertet den Buchungsstand sowohl für Juli als auch für August "im Allgemeinen positiv". So gibt es Anne Marx von der Zentrale an. "Einzelne Kapazitäten sind hauptsächlich noch für Kurzurlauber vorhanden", sagt sie. Auch sei das Wetter im Vergleich zu 2011 zufriedenstellend. Das sieht Familie Hänel/Graap aus Straußberg bei Berlin ganz anders. "Wir hätten nicht gedacht, dass es so schlecht ist", sagt Alexandra Hänel. Freund Daniel Graap pflichtet ihr bei. Ihre kleine Tochter Leonie lassen sie aber dennoch am Strand spielen, auch bei Regen. Denn die Wassertemperatur sei trotz des schlechten Wetters noch gut genug. Stornieren wollten sie ihren Urlaub nicht. So geht es auch den Urlaubern bei Peter Lange, Inhaber der Pension zum Alten Strom. "Wir haben gar keine Probleme", sagt er. Das Wetter mache sich in der Pension überhaupt nicht negativ bemerkbar und durch die Hanse Sail kämen ständig Buchungen rein. "Wir könnten noch gut 100 Zimmer mehr haben", sagt der Inhaber und lacht. Auch Anke Baltruschert und ihr Mann Ottfried nehmen das Wetter mit Humor. "Wir sind selbst Norddeutsche, kommen aus Dithmarschen von der Nordsee", sagt er. Als er sich am meisten über das Wetter geärgert habe, sei er einfach ins Wasser gegangen: Flucht nach vorn. "Wir sind flexibel", sagt er. Wenn es nur regnet, gehen sie eben ins Museum, unternehmen Touren ins Umland, oder eine Schiffsfahrt nach Rostock. "Wir lassen uns den Urlaub nicht vermiesen", sagte Anke Baltruschert.

Auch Christian Tügel stapft trotz Regen durchs Seebad und am Strand entlang, barfuß und im Neoprenanzug. Der Hamburger trainiert mit seiner Gruppe seit Montag für den Cup der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). "Auch bei schlechtem Wetter kann man paddeln. Wir hatten allerdings nur auf besseres Wetter gehofft", sagt er.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen