Unterwegs zu den Kino-Stars

'Doku-planet.de' heißt die aktuelle Seite von Denny Pieper im Internet. Dort sind seine Begegnungen mit  Denzel Washington oder Amanda Peet zu sehen.Klawitter
"Doku-planet.de" heißt die aktuelle Seite von Denny Pieper im Internet. Dort sind seine Begegnungen mit Denzel Washington oder Amanda Peet zu sehen.Klawitter

von
25. Januar 2010, 12:19 Uhr

Schwerin | Wie lange Denny Pieper schon Web-Seiten baut, daran kann er sich gar nicht mehr genau erinnern. "Ewig", sagt der gerade mal 20-Jährige. 13 wird er wohl gewesen sein, als er seinen ersten Homepage-Baukasten aus dem Netz runtergeladen und sich ans Werk gemacht hat. "Nein, ich glaube, ich war noch jünger", fügt er nach einem kurzen Moment hinzu. Heute ist der Schweriner stolzer Besitzer zahlreicher Domains mit wunderbaren Namen wie "Dream-Page". Sein aktuelles Projekt, wie er es nennt, ist die Seite "doku-planet.de", auf dem er nicht nur lizenzfreie Filme und Kinotrailer zusammengestellt hat, sondern auch eigene Begegnungen mit Hollywood-Stars wie Denzel Washington.

Im Sommer vergangenen Jahres gelang ihm der Schritt vom eigenen Schreibtisch in der Paulsstadt zu den ganz großen Filmpräsentationen in Berlin. Von den Promotion-Agenturen erhielt er Einladungen zu so genannten Photo-Calls. Dabei zeigen sich Stars während ihrer Werbetouren vor den eigenen Filmplakaten, lächeln, winken freundlich in die zahllosen Kameras, beantworten auf Zuruf auch manchmal Fragen. Nur rund fünf Minuten versprühen sie ihren Glamour - und schon ist der Spuk vorbei. "Aber es ist trotzdem aufregend und ein großartiges Gefühl, dort zu stehen. Und man hat was erlebt", sagt Denny Pieper.

Seine Freundin Dania Lindenau hat er bei solchen Terminen meist dabei, einer fotografiert, der andere filmt. Denzel Washington, John Cusack, Hugh Grant, Roland Emmerich und Amanda Peet hatte er schon vor der Linse. Nur mit einem Spontan-Interview hat es noch nicht geklappt. "Meine Englischkenntnisse sind leider nicht so gut", sagt Denny Pieper. Einen ersten Gesprächsversuch wollte er bei Matthias Schweighöfer wagen, der in Berlin seinen Film "Friendship" vorstellte. "Aber da war leider das Wetter so schlecht, dass ich gar nicht erst losgefahren bin", erzählt der Schweriner.

Was den heute 20-Jährigen schon als Kind an eigenen Web-Seiten gereizt hat, war nicht nur das Basteln, sondern auch die Möglichkeit, selbst aufgenommene Filme einer weltweiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen - noch bevor es "Youtube" gab. Mit einem Freund zusammen hat er sie aufgenommen, der Inhalt war allerdings "meistens nur Quatsch", sagt Denny Pieper heute. Gedreht hat das Teenie-Team zum Beispiel in verlassenen Schweriner Häusern. Vor rund einem Jahr hat Denny Pieper die alten Produktionen aus dem Netz genommen. Jetzt will er ernstere Sachen machen. So weit seine Zeit das zulässt. Denny Pieper ist im dritten Lehrjahr zur Fachkraft Lagerwirtschaft. "Es gab Zeiten, da saß ich noch viel länger am PC als heute", sagt er und seine Freundin nickt wissend, aber verständnisvoll. "Allerdings habe ich ganz selten gespielt. World of Warcraft zum Beispiel reizt mich überhaupt nicht." Seine Eltern seien von dieser Leidenschaft übrigens auch nicht immer begeistert gewesen. "Aber was sollten sie machen? Der Computer war einfach das Größte für mich."

Denny Piepers Traum: Einmal Will Smith vor die Kamera kriegen oder die Schauspieler von "Lost". Seine neueste Seite im Netz wird übrigens "Kino 7" heißen, von Februar an soll sie freigeschaltet sein. Das verspricht mehr Klicks durch eine gute Platzierung in den Suchmaschinen und zeigt die Richtung an, in die Denny Pieper gehen will. Vielleicht klappts dann ja auch mit Will Smith.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen