zur Navigation springen
Lokales

12. Dezember 2017 | 03:55 Uhr

Unbekannte drehen Bauern das Wasser ab

vom

svz.de von
erstellt am 07.Mai.2010 | 07:06 Uhr

Lennewitz | Anderthalb Meter hoch steht das Wasser im rund zwei Kilometer langen Grabensystem, dass den Grundwasserspiegel der Felder zwischen Lennewitz und Legde reguliert. Gebaut in den 70er Jahren, um das feuchte Gebiet für die intensive Landwirtschaft nutzbar zu machen, nutzen die Landwirte die Funktionen der Anlage noch heute und regulieren damit den Wasserhaushalt für eine Fläche von rund 300 Hektar.

In letzter Zeit gibt es jedoch Anlass zum Ärger. "Viermal innerhalb von zwei Wochen haben Unbekannte den Stau an der Landstraße geöffnet und den Wassergraben leerlaufen lassen, das letzte Mal am Montag", klagt Landwirt Reinhard Jung, der etwa 25 Hektar Grünland bewirtschaftet. "Die Wasserhaltung ist absolut notwendig, um hier ordentlich arbeiten zu können. Der Schaden beträgt schon jetzt rund zehn Euro pro Hektar, wenn der Mai besonders trocken ausfällt, kann das deutlich mehr werden."

Auch Thomas Malorny von der Agrarproduktivgenossenschaft Legde ist sauer. "Wir haben hier Mais und Roggen auf gut 200 Hektar ausgebracht. Vor allem der Mais braucht einen konstanten Wasserspiegel, um gut zu wachsen."

Frank Schröder, Geschäftsführer des Wasser- und Bodenverbandes Prignitz, kennt derartige Fälle aus den vergangenen Jahren. "Meistens spielt sich sowas im Frühjahr ab, wenn die Bauern die Staue öffnen, um Tauwasser von den Feldern zu leiten, damit die schwere Technik im Boden nicht zu sehr einsinkt." In vielen Fällen seien es übereifrige Naturschützer, die die Staue vorzeitig schließen, um das Wasser für das Laichgeschäft der Fische und Amphibien zurückzuhalten.

Grundsätzlich hätten laut Schröder nur der Wasser- und Bodenverband sowie die Wasserbehörden das Recht, die Stauanlagen zu bedienen. "Allerdings können Agrarbetriebe in Absprache mit uns den Wasserhaushalt ihrer Felder selbst regulieren. Inzwischen überlegen wir, den Stau in Lennewitz mit einem Schloss zu sichern."

"Jede unbefugte Bedienung von Stauanlagen an Entwässerungsgräben ist eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldstrafe geahndet werden kann", warnt Bernd Lindow von der unteren Wasserbehörde die Täter vor weiteren Streichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen