Treffpunkt Dorfladen in Warnow

Dorita Grellmann eröffnet in Warnow einen Dorfladen. Heute gehts los. Gestern räumte die 39-Jährige noch die Regale ein. Das Geschäft soll auch Treffpunkt sein. Grellmann hat eine Café-Ecke eingerichtet. Claudia Röhr
Dorita Grellmann eröffnet in Warnow einen Dorfladen. Heute gehts los. Gestern räumte die 39-Jährige noch die Regale ein. Das Geschäft soll auch Treffpunkt sein. Grellmann hat eine Café-Ecke eingerichtet. Claudia Röhr

von
15. Februar 2010, 06:00 Uhr

Warnow | Heute Morgen riecht es erstmals wieder nach frischen Brötchen in der einstigen Landbäckerei von Warnow. Der Ort bekommt wieder einen Konsum. "Dorfladen" nennt Dorita Grellmann ihr Geschäft, das sie heute in Warnow eröffnet. Gestern bestückte sie noch die letzten Regale in dem kleinen Verkaufsraum.

Vor dem Laden ist der Schnee geräumt. Ein Mann schlendert vorbei, interessiert bleibt er stehen, schaut, was hinter den großen Schaufensterscheiben passiert. In der Tür hat Dorita Grellmann Zettel ausgehängt, die auf die heutige Eröffnung hinweisen. Seit zwei Wochen werkelt sie in dem Verkaufsraum. "Viele Menschen im Dorf haben schon mitbekommen, dass hier wieder ein Geschäft öffnet", sagt die 39-Jährige. Im Dezember schloss der letzte Kiosk im Ort, der Dorfkonsum schon vor einigen Jahren. Da überlegte die gelernte Verkäuferin, die im Warnower Ortsteil Schlockow zu Hause ist, nicht lange. Sie hat gerechnet, mit der Gemeinde über die Miete verhandelt und ihren Job in einem Sternberger Supermarkt gekündigt.

Mit einem Supermarkt hat der Dorfladen so gar nichts gemein. Das Sortiment ist überschaubar, aber ausreichend "wenn jemand nicht in die Stadt kommt oder mal was vergessen hat", sagt Dorita Grellmann. Ein Bützower Bäcker liefert jeden Morgen frische Brötchen und Brot an. In einen Aufsteller sortiert die Verkäuferin Kiwis, Bananen, Äpfel, Weißkohl und Zwiebeln. Ein Kühlschrank summt leise. Hinter dessen Glastür sind Käse, Joghurt und Wurst ausgestellt. Auch an die Versorgung von Vierbeinern hat Dorita Grellmann gedacht. Das Regal für Zeitungen und Zeitschriften war gestern noch leer. Auch Sämereien will die Schlockowerin künftig verkaufen. Und mit dem Dorfladen hat Warnow jetzt wieder eine Post-Service-Agentur. "Fast schon ein bisschen zu klein der Laden", sagt Dorita Grellmann und schaut sich im Verkaufsraum um. Ein rustikaler Holztisch mit Stühlen und einer breiten Fensterbank nimmt viel Platz ein: die Café-Ecke des Dorfladens, die Fensterbank bestückt mit roten Kissen. Die beige-braunen Fliesen an der Wand versprühen noch ein bisschen "DDR-Charme", sagt die 39-Jährige. Sie findet es schön. Hier serviert Grellmann Kaffee, Kuchen, belegte Brote und Bockwurst. Denn ein Dorfladen, das weiß sie, ist mehr als ein Supermarkt, sondern immer auch ein Treffpunkt im Ort.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen