zur Navigation springen

Holger Kortuz aus Ludwigslust hält via Internet Kontakte in die ganze Welt : Traumland Japan als Wunschreise

vom

Yuna Ito ist eine in Japan recht erfolgreiche US-amerikanische Popsängerin und Schauspielerin. Sie wurde als Tochter eines japanischen Vaters und einer koreanischen Mutter in Los Angeles geboren.

svz.de von
erstellt am 22.Jul.2011 | 08:58 Uhr

Ludwigslust | Yuna Ito ist eine in Japan recht erfolgreiche US-amerikanische Popsängerin und Schauspielerin. Sie wurde als Tochter eines japanischen Vaters und einer koreanischen Mutter in Los Angeles geboren. Aufgewachsen ist sie jedoch auf Hawaii in Oahu, wo sie bis zu ihrem Schulabschluss mit 18 lebte. Erst danach reiste sie erstmals nach Japan, wo sie seit 2005 ein gefeierter Star ist. "Yuna Ito ist eine der jungen, aufstrebenden Künstlerinnen der japanischen Musikwelt und aus dieser mittlerweile kaum mehr wegzudenken. Ihre melodische Stimme eignet sich hervorragend für poppige und sanfte Stücke. Sie beherrscht die englische Sprache perfekt und experimentiert sowohl mit dieser als auch mit der japanischen", schwärmt Holger Kortuz. Der 46-Jährige ist seit 2006 bekennender Fan dieser jungen Dame.

Über das Internet auf japanische Künstlerin gestoßen

"Das nervtötende Musikgedudel im Radio hatte ich satt. Über das Internet bin ich dann auf sie und ihre Songs gestoßen und war sofort begeistert", erinnert sich der gebürtige Schweriner, der seit 1999 in Ludwigslust wohnt. Weil ihm die Stadt gefalle. Deshalb habe er auch auf dem Youtube-Kanal eine Dia-Show über seine Wahlheimat angefertigt. "Zur Zeit arbeite ich an einem Auftritt über den Schlosspark. Die Fotos über die Sehenswürdigkeiten der Stadt finden sehr viel Interesse im Netz", berichtet Kortuz. Über die weltweite Datenautobahn und seinen "YunaItoFanChannel" hat der gelernte Isolierer, der derzeit arbeitssuchend ist, jede Menge Freunde gefunden. Nicht nur aus Deutschland sondern auch den USA, Japan, Honkong und Brasilien. 178 an der Zahl. "Mit einem Übersetzungsprogramm kommt man ganz gut klar, um die Kontakte zu pflegen. Ich habe durchweg positive Resonanzen. Eine Japanerin aus Kurashiki City will sogar mal nach Ludwigslust kommen, um sich die Stadt anzuschauen", freut sich der Wahl-Lindenstädter. Das wäre dann auch der erste persönliche Kontakt, den das Internet hergestellt hätte. "Ich würde gern mal nach Japan reisen, das wäre mein Traum. Die Menschen dort interessieren mich sehr. Aber nicht nur das. Ich finde auch die Kultur spannend."

Dann öffnet der junge Mann mit ein paar Klicks den Internetauftritt, spielt einige Songs seines Lieblingsstars und wippt rhythmisch mit dem Knie. "Ist das nicht toll", schwärmt er und kramt anschließend einige Bücher aus dem Regal. Zum Beispiel die Benimmregeln für Europäer im fernöstlichen Inselreich. So erfuhr Kortuz, dass beispielsweise Umarmen, Schulterklopfen, Händeschütteln außer bei Trinkgelagen unüblich sind. Man halte Distanz. Wer in diese Distanzzonen eindringe, löse tiefes Unbehagen aus. Streiten in der Öffentlichkeit sei ebenfalls ein no-go. Denn Japaner lehnten offene Konflikte ab. Persönliche Gefühle würden unterdrückt; unfein sei, sie auszusprechen oder sie sich anmerken zu lassen. "Das finde ich sehr gut, weil es das Miteinander in der Gesellschaft vereinfacht." Dann rattert Kortuz, der sich offensichtlich sehr belesen hat, einige Eckdaten herunter: Japan liege am westlichen Rand des Pazifiks und bestehe aus mehreren tausend Inseln. Auf diesen lebten 125 Millionen Menschen. In der "Hitliste" der bevölkerungsreichsten Länder liege Japan auf Platz sieben. Die Bevölkerung wohne und arbeite zum größten Teil auf den vier Hauptinseln Hokkaido, Honshu, Shikoku und Kyushu. Bei einer Dichte von 335 Einwohner pro Quadratkilometer sei es deshalb auch kein Wunder, dass sämtliche Transportmittel und -wege überfüllt seien. Alleine in der Hauptstadt Japans, Tokyo, lebt ein Viertel der Bevölkerung. Dass auch das moderne Japan Sitten und Umgangsformen aus der Zeit der Shogune bewahrt habe, beeindruckt Kortuz desweiteren. Dies sage viel über die Geheimnisse der japanischen Denk-, Sicht- und Lebensweise aus.

Kortuz: "Japan hat im Verlauf seiner Geschichte viele Ideen anderer Länder übernommen, darunter auch Technologien, Bräuche und Formen des kulturellen Ausdrucks. Es hat seine einzigartige Kultur entwickelt, während es diese Importe integrierte. Der heutige Lebensstil der Japaner ist eine Mischung aus asiatisch traditioneller und einer westlich beeinflussten modernen Kultur. Das fasziniert mich besonders."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen