zur Navigation springen
Lokales

20. August 2017 | 07:59 Uhr

Trampeltiernachwuchs wieder wohl auf

vom

Weihnachten im Tierpark. Für Tierpfleger Karsten Künstler und seine Kolleginnen Angelika Losch, Gitta Schmidt und Evelin Hieke fielen die Feiertage etwas kürzer aus. "Die Tiere wollen und müssen versorgt werden", so Karsten Künstler. Nein, etwas Besonderes zu fressen gab es für die Vier- und gefiederten Zweibeiner auch zu Weihnachten nicht. "Schon aus gesundheitlichen Gründen", fügt Künstler an. Dafür fallen aber die Streicheleinheiten etwas größer aus. Insbesondere auch bei dem Trampeltier, das im April geboren wurde. "Es war bis vor kurzem unser großes Sorgenkind. Es war so erkrankt, dass wir schon befürchteten, es schafft es nicht." Der erste Blick an jedem Morgen war der in den Trampeltierstall. Dann endlich zeigten die Medikamente Wirkung. Die große Zuwendung und Fürsorge der Pfleger taten ihr Übriges, halfen dem jungen Tier im wahrsten Sinne des Wortes wieder auf die Beine. Jetzt ist es wieder wohl auf.

Und noch ein weiteres vorweihnachtliches Geschenk gab es für den Tierpark. Am 19. Dezember wurde eine Guanakostute geboren. Eigentlich rechnen man im Frühjahr mit dererlei Geburten, "doch so außergewöhnlich ist es auch nicht, wenn Fohlen im Dezember kommen. Wir hatten nur nicht damit gerechnet", sagt Tierparkleiter Michael Niesler. Die Guanakomutter hatte im Jahr zuvor eine Fehlgeburt, "vielleicht ist dadurch das Junge so spät zur Welt gekommen", mutmaßt er. In diesem Zusammenhang bedankt er sich bei seinem Team, "denn der Tierpark lebt nur durch ihr Engagement." Und ein Dankeschön geht auch an die Paten und die vielen kleinen und großen Besucher. Auch zwischen den Feiertage hat der Tierpark täglich von 9 bis 16.30 Uhr geöffnet, außer Silvester, da nur von 9 bis 12 Uhr.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Dez.2011 | 09:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen