zur Navigation springen

Eröffnung des Heuhotel im Klosterdorf Dobbertin : Träumen unterm Stalldach

vom

Mit den Hühnern erwachen, vor dem Frühstück Pferde streicheln - das ist Landurlaub. Wer beim Bett im Kornfeld das Dach vermisst, aber auf Stroh als Nachtlager nicht verzichten möchte, der ist hier richtig.

svz.de von
erstellt am 02.Jun.2011 | 07:02 Uhr

Dobbertin | Im Stroh schlafen, mit den Hühnern erwachen und noch vor dem Frühstück Pferde streicheln - so sieht echter Landurlaub aus. Wer beim Bett im Kornfeld das Dach über dem Kopf vermisst, auf knisterndes Stroh als Nachtlager aber dennoch nicht verzichten möchte, der ist in Dobbertin richtig. Auf ihrem Weißdornhof haben Dirk Mittelstädt und Dörte Andres ihr reetgedecktes Stallgebäude zu einem Hotel der besonderen Art umgestaltet: Im Obergeschoss bieten vier große Kojen Urlaubern großzügige Schlafplätze - allesamt gefüllt mit Heu Marke Eigenanbau. "Das hier ist die Suite", sagt Mittelstädt schmunzelnd und deutet auf ein mit Heu ausgelegtes Doppelbett. Doch auch die anderen Kojen haben ihren Reiz: Direkt unterm Stalldach kann man es sich im duftenden Heulager oder auf Matratzen gemütlich machen. Bis zu 35 Gäste finden hier Platz.

Abenteuerurlaub ist gefragt, weiß Dirk Mittelstädt. Nicht nur Kajaktouren und Reitausflüge locken Urlauber in die Region. Schon jetzt hat der Dobbertiner reichlich Anfragen für sein Heuhotel. "Vom Junggesellenabschied bis zum Betriebsausflug ist alles dabei", sagt Mittelstädt. Geradezu ideal ist das Domizil für Reiturlauber. Während sie auf dem Heuboden nächtigen, finden ihre Pferde in vier Boxen im Untergeschoss des Stalls ihr Lager. Das nahe gelegene Reitgelände macht den Urlaub für Pferdefreunde perfekt. An regnerischen Tagen bietet die Tenne oder der Aufenthaltsraum der Scheune eine Alternative.

Schon so mancher Gast hat auf dem Heuboden bereits sein Nachtlager aufgeschlagen. Heute nun wird das Dobbertiner Heuhotel offiziell mit einem kleinen Sektempfang eröffnet. Ab 14 Uhr können sich Besucher die urigen Schlafkojen ansehen und im duftenden Heu probeliegen. Ab 18 Uhr wird dann auch der Grill angeschmissen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen