zur Navigation springen

Krakow am See seit gestern ans Seen-Rundwegnetz angeschlossen : Tour tilgt weißen Fleck auf Radlerkarte

vom

Es ist vollbracht. Mit der gestrigen Premieren-Tour ist Krakower am See mit einem Rad-Rundweg an den Rundweg "Mecklenburgische Seen" des Landes-Tourismusverbandes angeschlossen.

Krakow am See | Es ist vollbracht. Mit der gestrigen Premieren-Tour ist Krakower am See mit einem Rad-Rundweg an den Rundweg "Mecklenburgische Seen" des Landes-Tourismusverbandes angeschlossen. Damit ist ein weißer Fleck auf dieser Radlerkarte im Land getilgt. Die Strecke führt vom Burgplatz in Krakow am See über Alt Sammit-Jellen-Neu Schwinz nach Dobbertin und von dort über Kleesten, Kirch Kogel, Rum Kogel, Reimershagen und Alt Sammit zurück zum Burgplatz, auf dem in Krakow am See die Abfahrt ist. Dann sind 35 Kilometer zurückgelegt. Uta-Gesine Schlang, Leiterin der Krakow-Information: "Natürlich kann man den Streckenverlauf für sich auch drehen."

Die gestrige Auftakttour war bei Regen zwar nicht optimal, aber die Premierenradler um Uta-Gesine Schlang sowie die Bürgermeister Wolfgang Geistert (Krakow am See) und Horst Tober (Dobbertin) ließen sich da nicht erschüttern, griffen zur Regenjacke und radelten los.

Dabei war auch Andrea Nagel, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Mecklenburgische Seenplatte. Sie lobte den Gedanken, diesen Radweg anzubieten und weitere Strecken zu erschließen. "Das ist ganz in unserem Sinne. So wird die Entwicklung des Radtourismus im Land forciert."

Marianne Schulz, Landesradwegemeisterin des Landes-Tourismusverbandes, bekräftigte das: "Es gibt Radfernwege, Rundtouren und regionale Radstrecken. Wenn man dieses Netz nimmt, kann sich der Urlauber und Einheimische seine Radstrecke sehr gut zusammen basteln."

Horst Tober, Bürgermeister von Dobbertin, ist ebenfalls froh über diese Lösung, dass Dobbertin und Krakow am See so zu erreichen sind. Beide Orte sind für ihn "wesentliche Erlebnisbereiche der Region", denen jeder touristische Zusatz gut tut.

Uta-Gesine Schlang resümierte ebenfalls Positives für einen "aber erst ersten Abschnitt", der lohnenswerte Ziele anbietet. Die Leiterin der Tourismus-Information war es, die vor einem Jahr die Idee hatte, Krakow am See an das Seen-Rundwegenetz des Landes-Tourismusverbandes anzuschließen. Schlang: "Ich wollte es nicht wahrhaben, dass in einer Broschüre des Verbandes 73 Seen-Radrouten angeboten werden, aber Krakow am See fehlt." In der Stadt, beim Forstamt und beim Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide rannte sie nach anfänglicher Skepsis offene Türen ein. Uta-Gesine Schlang: "Wir mussten auch nichts Neues erfinden. Die Wege gibt es ja. Nur sie mussten ausgeschildert werden. Dabei half uns der Naturpark sehr."

Die gestern gefahrene Tour ist der Anfang. Am Ende - der Zeitpunkt steht nicht fest - wird es auch einen Krakower Seenrundweg von 68,6 Kilometern geben und die Tour "Herrenhäuser rund um Krakow am See" mit ca. 50 Kilometern.

Aber bei aller Freude über diesen ersten Abschnitt: Gerade in der Krakower Region gibt es noch andere weiße Flecken für die Radler. Uta-Gesine Schlang: "Dazu gehören der fehlende Radweg von Krakow am See nach Linstow und der nicht komplette Radweg an der B 103 nach Güstrow."

zur Startseite

von
erstellt am 08.Jun.2011 | 07:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen