zur Navigation springen
Lokales

18. November 2017 | 03:52 Uhr

Tödlicher Wildwechsel bei Gresse

vom

svz.de von
erstellt am 18.Okt.2010 | 06:34 Uhr

Gresse | Tragisch ist jeder schwere Unfall, doch der vom späten Sonntag Abend auf der B 195 muss nach den bisher bekannten Fakten als außergewöhnlich tragisch bewertet werden. Zwei Motorradfahrer aus Niedersachsen waren gegen 18.30 Uhr auf der schlecht ausgebauten Bundesstraße unterwegs, als es kurz vor Gresse zum Zusammenstoß zwischen dem zweiten Fahrer mit einem Rehbock kam. Der Vorausfahrer hatte das Tier nach eigenen Angaben auch gesehen, konnte aber noch ausweichen. Der zweite Mann, ein 51-jähriger Harley-Fahrer, stürzte nach dem Zusammenstoß und fiel auf die Gegenfahrbahn, wo er von einem 22-jährigen Opelfahrer überrollt wurde. Der Biker verstarb noch an der Unfallstelle. Der 22-Jährige, der auch noch versucht hatte, auszuweichen, erlitt einen schweren Schock und kam in ein Krankenhaus.

Die Bundesstraße 195 wurde für vier Stunden voll gesperrt. Zur Ermittlung des genauen Unfallhergangs wurde ein Gutachter der Dekra hinzugezogen.

Nach Berichten des Vorausfahrers ging alles sehr schnell, er habe das Tier bemerkt, da habe es hinter ihm schon gekracht. Dass genau zu diesem Zeitpunkt auch noch der Opel mit Ludwigsluster Kennzeichen an eben jener Stelle war, ist auch für die Polizei eine unglückliche Verkettung mehrerer Umstände. Die zuständigen Behörden haben eine genaue Untersuchung der Umstände des Unfalles gestartet, Alkoholeinfluss als eine mögliche Unfallursache konnte gestern bereits klar ausgeschlossen werden. Trotz ihres ausgesprochen schlechten baulichen Zustandes gehört die Bundesstraße zwischen Zarrentin und Boizenburg aufgrund der zahlreichen Kurven aber auch als Verbindung zwischen dem Ratzeburger und dem Lüneburger Bereich zu den beliebten Strecken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen