zur Navigation springen

In Dresden wahrscheinlich die Rückkehr zu zwei „Sechsern" : Tino Semmer trotz Premierentor unzufrieden

vom

Angreifer Tino Semmer war einer der wenigen Lichtblicke des FC Hansa Rostock bei der 1:2-Schlappe gegen den SC Paderborn. Dem Stürmer gelang in seinem ersten Einsatz für den FCH gleich ein Treffer.

svz.de von
erstellt am 20.Jul.2011 | 07:17 Uhr

Rostock | Angreifer Tino Semmer war einer der wenigen Lichtblicke im Team des FC Hansa Rostock bei der 1:2-Schlappe gegen den SC Paderborn zum Saisonauftakt in der 2. Fußball-Bundesliga. Dem aus Erfurt gekommenen Stürmer gelang in seinem ersten Einsatz für den FCH gleich ein Treffer. "Für mich persönlich ist es natürlich erfreulich, dass ich gleich ein Tor machen konnte. Zufrieden war ich mit meiner Leistung aber nicht. Wir alle hatten noch Luft nach oben", erklärt der 25-Jährige.

Dabei war es gar nicht so einfach, den Ball am Sonntag über die Linie zu drücken. "Es war eine Super-Flanke von ,Tobi (Jänicke - d. Red.). ,Schiedi (Marcel Schied - d. Red.) hat mit seinem Laufweg zwei Verteidiger mitgezogen, und dann habe ich irgendwie mit dem Schienbein getroffen", schildert Semmer das 1:0 gegen Paderborn (19.).

Zum Sieg langte es am Ende aber nicht. "Das war natürlich sehr schade. Aber es war schon ein tolles Gefühl, als das Hansa-Lied lief, ins volle Stadion einzulaufen", sagt der Offensivmann, der sich schon auf das kommende Duell mit Dynamo Dresden freut. Denn sein Elternhaus steht in Elstra, knappe 50 Kilometer von der Sachsenmetropole entfernt. "Das wird eine schwere Partie. Beide haben den Auftakt verloren und jeweils nach einem ähnlichen Spielverlauf mit einer 1:0-Führung. Daher stehen beide schon ein bisschen unter Druck", so der Rostocker, der möglicherweise im Dresdner Glücksgas-Stadion als alleinige Spitze auflaufen wird. Denn nach der Auftaktpleite denkt FCH-Trainer Peter Vollmann über einen Systemwechsel von einem "Sechser" hin zu einer doppelten Absicherung im defensiven Mittelfeld nach. "Wir müssen wieder kompakter werden, und dann spielt dies natürlich in den Überlegungen eine Rolle", erklärt der 53-Jährige.

Neben Kevin Pannewitz hat der Fußball-Lehrer vor allem Mohammed Lartey auf dem Zettel. "Es hängt davon ab, ob man einen eher defensiven oder offensiven ,Sechser haben möchte. Und ,Mo Lartey hat diese Position schon gespielt. Doch wie man letztlich die Formation besetzt, hängt von den Eindrücken in der Trainingswoche ab. Jeder Spieler hat die Chance, sich für einen Platz in der Start-Elf zu empfehlen", sagt Peter Vollmann.

>> Hansa intern

Trainingsplatz-Wechsel: Seit Mittwoch trainieren die Rostocker auf dem Übungsrasen zwischen Eishalle und Leichtathletikstadion. Für heute sind zwei Einheiten um 10 und 15 Uhr angesetzt.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen